Bisag Küchenbau AG

Küchen spüren und erleben

Seit 40 Jahren verbindet die Bisag Küchenbau AG in ihren Küchen Qualität und Designbewusstsein. So wie Küchen in dieser Zeit an Bedeutung gewonnen haben, ist auch das Frauenfelder Unternehmen kontinuierlich gewachsen.
07. September 2017, 06:00

TOBIAS SÖLDI
 


Auch Kochprofis schwören auf Küchen aus dem Angebot der Bisag Küchenbau AG – jede Woche, wenn der Winterthurer Regionalsender Tele Top die Kochsendung «Top Pot» ausstrahlt. Geschnibbelt, gekocht, gegessen und gefilmt wird im Untergeschoss der Bisag in Frauenfeld, in einem speziell dafür eingerichteten Raum mit einer Showküche. «Viele Kunden erkennen die Küche wieder, ohne, dass wir etwas sagen», sagt Stefan Fuchs, Geschäftsführer des Unternehmens. Im Ausstellungsraum finden sich Dutzende weitere, ganz unterschiedliche Küchenanordnungen, die allerdings nicht den Weg ins Rampenlicht finden, sondern in Wohnungen und Häuser in der ganzen Ostschweiz und bis in den Kanton Aargau.

Gute Beratung ist unerlässlich
«Küchen muss man erleben und spüren», sagt Stefan Fuchs beim Gang durch die Ausstellung. Ein Blick in einen Katalog oder ins Internet reicht nicht aus, um sich ein adäquates Bild einer Küche zu machen. Angesichts der Vielfalt an Farben, Formen und Materialien und der schier unüberschaubaren Kombinationsmöglichkeiten ist auch eine kompetente Beratung, wie sie die Bisag anbietet, hilfreich: «Ein Privatkunde realisiert in seinem Leben vielleicht eine bis zwei Küchen und hat entsprechend wenig Erfahrung in diesem Bereich. Da ist eine starke, ehrliche Begleitung wichtig.» Neben Beratung, Planung und Verkauf sind auch Apparatetausche und -ergänzungen, Küchenergänzungen, Neubauten und Sanierungen durch die Bisag möglich. «Wir sind auch nach dem Verkauf für die Kunden da», sagt Fuchs. Ihre Dienstleistungen bietet die Bisag für Privatkunden, Architekten, Generalunternehmungen, Institutionen und Genossenschaften an. «Wir sind sehr breit aufgestellt.»
Die Anfänge der Bisag Küchenbau AG gehen auf das Jahr 1977 zurück, als Werner Hofmann die Bauideen Studio AG gründete. Mit drei Mitarbeitern in Verkauf, Planung und Koordination etablierte sich das Küchengeschäft und wurde bald in Bisag Küchenbau AG umbenannt. Kontinuierlich wuchs das Unternehmen, bis der Platz langsam knapp zu werden drohte: 1986 musste ein Neubau an das bestehende Haus an der Zürcherstrasse 79 realisiert werden, während die Ausstellung stets auf dem neusten Stand gehalten wurde. Dieses Jahr feiert der Betrieb, der mittlerweile 20 Mitarbeitende hat, sein 40-Jahr-Jubiläum (siehe Kasten).
Zur Bisag-Gruppe gehört auch die 1982 gegründete Schreinerei Bisag AG. «Sie wird eigenständig geführt, gehört aber unter dasselbe Dach wie die Bisag Küchenbau AG», erklärt Stefan Fuchs. Die Schreinerei, die in Wängi angesiedelt ist, stellt verschiedene Möbelstücke für Wohnungen, Badezimmer und ­Geschäfte her, übernimmt aber auch Schreinerarbeiten für die Küchenbau AG. Der Synergieeffekt ist gross: «Wir können den Kunden individuelle Lösungen anbieten, indem wir Änderungs- und Anpassungswünsche durch unsere Schreinerei umsetzen lassen und ihr so Aufträge verschaffen», erklärt Fuchs. Er ist selbst gelernter Möbelschreiner und wechselte 1999 in den Küchenplanungsbereich. 2008, als Gründer Werner Hofmann sein Unternehmen altershalber verkauft hat, ist Fuchs in die Geschäftsleitung eingestiegen.

Die Veränderungen faszinieren
Verändert hat sich nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Bedeutung der angebotenen Produkte. In den 70er-Jahren waren Küchen noch mehrheitlich geschlossene Räume, abgetrennt vom Rest der Wohnung. Im Laufe Zeit hat sich die Küche gleichsam geöffnet: «Die heutige Küche ist sichtbar und Bestandteil der Wohnung geworden. Dadurch hat sie an Bedeutung gewonnen und ihre Ästhetik ist immer wichtiger geworden», führt Fuchs aus.
So wird mit neuen Formen experimentiert – im Ausstellungsraum ist etwa eine runde, höhenverstellbare Kücheneinheit ausgestellt –, und auch die Beleuchtung erfährt eine Aufwertung: Sie ist nicht mehr bloss funktional, sondern soll Stimmungen vermitteln. Auch die Bedürfnisse ändern sich: «Man denke nur an den Geschirrspüler: Was früher Luxus war, ist heute Standard.» Gerade diese Veränderungen faszinieren Fuchs an seiner Arbeit: «Die Küche erfährt eine kontinuierliche Weiterentwicklung, sei es in der Gestaltung oder in der Technik, und ein Ende ist nicht in Sicht.»
 

Tag der offenen Tür zum Jubiläum

Am Samstag, 16. September, feiert die Bisag Küchenbau AG ihr 40-Jahre-Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. «Wir möchten unseren Kunden Danke sagen», sagt Geschäftsleiter Stefan Fuchs. Zum Programm des Anlasses, der von 10 bis 18 Uhr dauert, gehören die Präsentation neuer Küchentrends, Kochdemonstrationen, Gerätevorführungen, ein Wettbewerb, Musik von den Dixie-Ländlern und eine Festwirtschaft. Auch das Team der Bisag wird anwesend sein, für Fragen zur Verfügung stehen und auf Wunsch beraten. (tos)  

 

Fakten



Adresse
Bisag Küchenbau AG, Zürcherstrasse 79, 8500 Frauenfeld, Telefon 052 725 06 06, info@bisag.ch, www.bisag.ch

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 7.30 bis 12 Uhr und 13.30 bis 17.30 Uhr, Samstag 8 bis 12 Uhr

Tätigkeitsbereich
Beratung und Planung für Küchenneubau und -renovation sowie Küchenergänzungen, Projektkoordination, Gesamtkonzeptionierung, Geräteaustausch inklusive Demontage und fachgerechter Entsorgung des Altgerätes

Einzugsgebiet
Kantone Thurgau, St. Gallen, Aargau und Zürich

Mitarbeitende
20

Geschäftsführer
Stefan Fuchs

Gründung
1977 durch Werner Hofmann

 

 
Partner:

Artikel als PDF downloaden.

Impressum:

Eine Sonderseite in Zusammenarbeit mit der Bisag Küchenbau AG. Redaktion: Verlagsredaktion St. Galler Tagblatt AG, sonderseiten.redaktion@tagblatt.ch, Telefon 071 272 73 52. Werbemarkt: NZZ Media Solutions AG, sonderseiten.inserate@tagblatt.ch, Telefon 071 272 77 77


Leserkommentare