Hotel Herisau

Am Tor zum Appenzellerland

1997, also vor 20 Jahren, wurde das heutige Top-Ten-Seminarhotel eröffnet. (PD)
16. September 2017, 06:00

SUZANA CUBRANOVIC
 


Er kam, checkte ein und blieb rund 2,5 Jahre. Der Gast mit der längsten Aufenthaltsdauer in der Geschichte des Hotels Herisau weilte aus Berufsgründen in der Kantonshauptstadt. Von hier aus fuhr er Morgen für Morgen in die ganze Region, um seine Produkte zu vermarkten. Entsprechend reiste er Abend für Abend aus der nahen und fernen Ostschweiz wieder zurück, nach Herisau, in «sein» Hotel. «Ihm gefiel es so gut bei uns, dass er lieber pendelte, als alle paar Tage die Unterkunft zu wechseln», erinnert sich René Wohnlich, Direktor des Drei-Sterne-Superior-Hotels, an den Stammgast. 

Die durchschnittliche Verweildauer der Gäste im Hotel Herisau liegt bei zwei bis drei Tagen. Wie schon der Langzeitgast schätzen auch sie – insbesondere die Feriengäste – die zentrale Lage am Tor zum Appenzellerland. Die ausgezeichnete Verkehrsanbindung mit dem unweit gelegenen Bahnhof Herisau sowie den hoteleigenen Parkplätzen ist wie gemacht für Tagesausflüge. Für Wanderungen in den Alpstein genauso wie für Kultur- und Shopping-Abstecher in die nahe gelegene Gallusstadt oder für einen gemüt­lichen Kaffeeplausch im Dorf, wie die Einheimischen ihre Kantonshauptstadt Herisau liebevoll nennen. 

Praktisch für die Hotelgäste ist, dass die lokale Touristinformationsstelle, die im Auftrag der Gemeinde Herisau geführt wird, integrierter Bestandteil der Hotelrezeption ist. Während Touristen das Hotel Herisau vorzugsweise am Wochenende aufsuchen, sind von Montag bis Freitag hauptsächlich Geschäftsleute aus den regionalen Unternehmen und Seminargäste im Haus. «Das ist ganz klar unser Kerngeschäft», sagt René Wohnlich, der vor 13 Jahren die Leitung des Hotels übernahm.

Eins der besten Seminarhotels der Schweiz
Der damals 27-Jährige bewies allen Skeptikern, dass er trotz seiner jungen Jahre sein Handwerk versteht. 2006 – nur zwei Jahre nach dem Wechsel in der Direktion – wies das Hotel Herisau das beste Ergebnis seit Gründung auf. Unter der Leitung des gelernten Kochs mit Hotelierdiplom FH erhielt das Hotel Herisau 2007 ­erstmals das Qualitätsgütesiegel von Schweiz Tourismus verliehen. 2009 folgte die Erstplatzierung im Ostschweizer Seminarmarkt und schweizweit der achte Platz. Dass ein verhältnismässig kleines Haus unter rund 1000 bewerteten Schweizer Seminarhotels eine derart hohe Platzierung bei der renommierten Focus-Wahl erlangte, blieb nicht unbemerkt. «Wir verzeichnen jährlich etwa 9000 Logiernächte, was einer Auslastung von knapp 80 Prozent entspricht», sagt der 40-Jährige. Nach einer sanften Renovation der Seminarräume und einem umfassenden Umbau von Restaurant, Küche und Rezeption stieg das Hotel mit 33 Zimmern in der Kategorisierung vom Drei-Sterne-Hotel zu einem Drei-Sterne-Superior-Hotel auf. Damit hatte bestimmt niemand gerechnet, als 1994 das kleine Hotel für Privat- und ­Geschäftskunden eröffnet wurde. «Ursprünglich war sogar ein Hotel Garni – also eine Frühstückspension ohne Restaurant – angedacht. Man hat sich dann aber doch für den Bau eines Restaurants entschieden», weiss der Gastgeber. 
Hier scheint der «Moo» Tag und Nacht
Der «Moo», was Mond im Appenzeller Dialekt bedeutet, zeigt sich zusammen mit traditionellen Appenzeller Elementen auf vielfältige Weise im Restaurant  Moo. Da ist die gemütliche Lounge, ­gefertigt aus Mondholz, das nur in einer bestimmten Mondphase gefällt werden darf, um dann umso strapazierfähiger zu sein. Da sind die mondförmigen Deckenleuchten, die Lampen mit dem Alpaufzug und die modernen Holzkühe, die sich im ganzen Hotel zeigen. Da sind beliebte Hausspezialitäten auf der Karte wie das Cordon bleu mit Mostbröckli und Cornflakes-Panade. Die Verbindung von Appenzeller Tradition und Moderne zieht sich durch das im Jahr 2011 umgebaute Restaurant. «Die Lounge wird rege genutzt für Apéros und kleinere Feiern, man ist für sich, aber trotzdem nicht vom Schuss. Viele Pendler und natürlich die Tagungsgäste essen bei uns zu Mittag, und abends sind mittlerweile auch die lokalen Gäste zu Besuch», sagt René Wohnlich. Manche Eigenprodukte aus dem Restaurant wie Salatsaucen oder hausgemachte Schnäpse werden im Moo-Shop verkauft. 

Doch wie kommt es, dass im Hotel Herisau alles wie am Schnürchen zu laufen scheint, während die ganze Hotel­lerie unter sinkenden Logiernächten leidet? René Wohnlich kennt die Antwort: «Langjährige Mitarbeitende gehören genauso zum Erfolgsrezept wie die stetige Investition ins Hotel, ausserdem persönliche Betreuung und bedürfnisorientierter Service. Oft sind es kleine Aufmerksamkeiten wie der Lieblingskäse für den Stammgast oder auch der persönliche Empfang unserer Seminargäste. Das überlasse ich nicht der Kaffeemaschine, ich mache es am liebsten persönlich.»
 

Tag der offenen Tür

am Samstag, 23. September, 9-16 Uhr

Pünktlich zum 20-Jahr-Jubiläum wurden alle 33 Zimmer im Hotel Herisau umfassend renoviert. In angenehmen Erd­tönen und modern ausgestattet mit bequemen Boxspringbetten, Flatscreen und WLAN, bieten sie den Gästen ein einladendes Zuhause auf Zeit. 

Am Tag der offenen Tür sind alle Interessierten eingeladen, die frisch renovierten Zimmer und den Hotelbetrieb aus nächster Nähe zu begutachten. Besucherinnen und Besucher können an einem Rundgang teilnehmen, der durch verschiedene Stationen wie Zimmer, Rezeption, Küche oder Seminarräume führt.

Um einen realistischen Blick hinter die Kulissen zu gewährleisten, zeigen die Hotelmitarbeitenden an den einzelnen Stationen typische Tätigkeiten. Zum Beispiel die Reinigung der Zimmer. Im Anschluss lädt das Restaurant Moo zum Verweilen ein. (scu)

 

Fakten


Hotel Herisau AG 
Bahnhofstrasse 14, 9100 Herisau
Telefon 071 354 83 83

Mitarbeitende
Insgesamt: 24
Lernende: 7, in 3 Berufen

Gästezahlen
9000 Logiernächte im Jahr
80 Prozent Auslastung

Infrastruktur
33 Zimmer, davon 6 barrierefrei
4 Seminar-/Banketträume
Restaurant Moo mit Gartenterrasse
Wellnessbereich mit Whirlpool/Sauna
Moo-Shop für Souvenirs aus der Region
Medizinisches Fitnesscenter

Auszeichnungen
Qualitätsgütesiegel Schweiz Tourismus
Top Ten Seminarhotel der Schweiz

Besonderheiten
Erstes Hotel in Europa mit einem Bitcoin-Automaten
 
 

Artikel als PDF downloaden.

Impressum:

Eine Sonderseite in Zusammenarbeit mit dem Hotel Herisau. Redaktion: Verlagsredaktion St. Galler Tagblatt AG, sonderseiten.redaktion@tagblatt.ch, Telefon 071 272 73 52. Werbemarkt: NZZ Media Solutions AG, sonderseiten.inserate@tagblatt.ch, Telefon 071 272 77 77


Leserkommentare