Individualität ist Trumpf

ERICH KELLER AG ⋅ Ob Küche, Wohnzimmer oder Bad: Die Thurgauer Schreinerei hat immer eine massgeschneiderte Lösung parat. Produziert wird ausschliesslich in Sulgen. Besonders wichtig ist der Firma dabei der Umweltschutz.
08. November 2017, 06:00

Patrick Baumann
 

Die Möbel der Erich Keller AG stehen in  Radio- und Fernsehstudios, in den neuen SBB-Reisezentren und sogar im UNO-Hauptsitz in New York. Doch die Thurgauer Schreinerei nimmt nicht nur die ganz grossen Aufträge an, sondern gestaltet mit gleicher Liebe zum Detail auch den Innenausbau von Häusern und Wohnungen in der Region. Das Besondere bei Aufträgen von Privatpersonen: Jeder Innenausbau, jede Küche, jedes Möbel wird individuell geplant und in klassischer Manufakturarbeit in Sulgen produziert. «So garantieren wir die Einzigartigkeit und die einwandfreie Qualität unserer Produkte», sagt Adrian Stacher, Leiter Verkauf Innenausbau bei Erich Keller AG.

Die Psychologie spielt eine wichtige Rolle

Dem fertigen Produkt geht ein komplexer Prozess voran. «In einem ersten Schritt lernen wir den Kunden bei einem persönlichen Treffen kennen», sagt Stacher. «Dieses Treffen und die Besichtigung des Raums, der ausgebaut werden soll, ist zentral für unsere Arbeit. Nur so können wir uns in den Kunden hineinversetzen und ihm ein individuelles und zeitloses Produkt gewährleisten.» Bei diesen Treffen sei deshalb immer etwas Psychologie von Seiten der Innenarchitekten oder Küchenplaner gefragt. «Die Kunden haben zwar oft eine Vorstellung davon, wie beispielsweise ihre neue Küche aussehen soll, diese Vorstellung in Worte zu fassen, ist aber eine Herausforderung», so Stacher. Nach dem Treffen werden die gesammelten Eindrücke und Information in Handskizzen sowie 3D-Visualisierungen umgesetzt. Bei der Erich Keller AG geschieht dies innert weniger Tage. «Der Kunde hat also rasch einen konkreten Vorschlag», sagt Stacher. «Die Erfahrung zeigt, dass diese fotorealistischen Visualisierungen den Kunden viele Unsicherheiten nehmen.» Jeder Vorschlag wird passend zum jeweiligen Budget ausgearbeitet, auch mit begrenzten Mitteln ist Erstaunliches möglich.


Nach der Ausarbeitung der Plangrundlagen wird produziert. Die ganze Produktion findet in Sulgen statt – und das hat gute Gründe: «Unsere Maschinen sind auf dem neusten technischen Stand. So können wir beste Qualität garantieren», sagt Stacher. Zudem habe die Produktion in Sulgen den Vorteil, dass man bei der Einhaltung der vereinbarten Liefertermine nicht von externen Partnern abhängig sei. Auch ganz am Schluss des Prozesses überlässt die Erich Keller AG nichts dem Zufall. «Für die Lieferung und die Montage vor Ort haben wir unser erfahrenes Montage-Team. Die Kunden können also auch in diesem Bereich auf gut ausgebildetes Personal mit langjähriger Erfahrung zählen», sagt Stacher. «Dies ist uns wichtig, weil wir jeden einzelnen Kunden als Referenz betrachten.»

Nachhaltigkeit ist Teil der Firmenphilosophie

In der Produktion legt die Erich Keller AG ein besonderes Augenmerk auf den Umweltschutz und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Exemplarisch zeigt sich dieses Engagement beim Lackieren. «Die Lackiererei des Betriebs ist mit einer internen Kläranlage ausgestattet», sagt Stacher. «Wir können so umweltschädliche Emission auf ein Minimum reduzieren.» Sonderabfälle habe die Firma praktisch keine. Die Erich Keller AG braucht zudem weder Öl noch Strom zum Heizen. Das Gebäude wird bei Bedarf durch die anfallenden Holzabfälle geheizt. Ein Feinstaubfilter sorgt für staubfreie Abluft. Bemerkenswert: Der Stromverbrauch der Firma ist heute leicht niedriger als noch 1992. Dies bei dreifachem Umsatz und doppelt so vielen Arbeitsstunden.

Stets Augen und Ohren offenhalten

Alles was mit Design zu tun hat ist bekanntlich ständig wechselnden Trends unterworfen. «Besonders stark wirkt sich das im Bereich der verwendeten Materialien aus», sagt Adrian Stacher. Heute seien beispielsweise sogenannt «ehrliche» Materialien gefragt. Das heisst, man darf einem Holz ansehen von welchem Baum es stammt und dass es ein natürliches Produkt ist. «Vor 20 Jahren wollten die Leute das genaue Gegenteil.» Ein weiterer Trend, den die Erich Keller AG aktiv aufnimmt, ist die Digitalisierung. «Bei uns zeigt sich dies vor allem im Produktionsablauf. Wir zeichnen jedes Bauteil zuerst am Computer. So sehen wir ob am Schluss auch wirklich alles zusammenpasst», sagt Stacher. Danach werden die unterschiedlichen Einzelteile mit Strichcodes versehen, auf denen alle  relevanten Informationen gespeichert sind. «Das sind zwei Beispiele für Innovationen, die uns von anderen Schreinereien abheben. Diese Innovationskraft wollen wir uns auch in Zukunft erhalten.»
 

Weltweit einzigartige Materialien

Besonders innovativ ist die Erich Keller AG bei der Neuentwicklung von Materialien und Oberflächen. In diesem Bereich kann das Thurgauer Unternehmen regelmässig Kreationen präsentieren, die es so auf dem Markt noch nicht gibt. Jüngstes Beispiel: Eine neuartige Messingoberfläche, die beim Ausbau des Restaurants im Zürcher Hotel Central verwendet wurde. «Solche Innovationen kommen nur zustande, wenn man investiert und ständig Neues ausprobiert», sagt Adrian Stacher. Klar, dass manches nur schwer umsetzbar ist. Wichtig sei, dass man sich weiterentwickelt und so schrittweise zum Ziel kommt. «Wenn es einfach wäre, gäbe es diese Materialien schon längst auf dem Markt.» (pab)

 

Fakten

Hauptsitz

Erich Keller AG, Romanshornstrasse 17, 8583 Sulgen, Telefon 071 644 88 88, Fax 071 644 88 80, www.erichkeller.com, info@erichkeller.com

Tätigkeitsbereich

Innenausbau für Private und Geschäfte (Geschäftsräume, Privat, Küchen, Empfang, Konferenz), Bildschirmarbeitsplätze (Handelsräume, Kontrollräume, Studios, Schulungsräume, Tischklimatisierung), Klimasysteme

Niederlassungen

Weltweit tätig

Gründung

1951

Mitarbeiter

100

Lehrlinge

11

 

Impressum:

Eine Sonderseite in Zusammenarbeit mit Erich Keller AG. Redaktion: Verlagsredaktion St. Galler Tagblatt AG, sonderseiten.redaktion@tagblatt.ch, Telefon 071 272 73 52. Werbemarkt: NZZ Media Solutions AG, sonderseiten.inserate@tagblatt.ch, Telefon 071 272 77 77


Leserkommentare