«Ich liebe es, Menschen wachsen zu sehen»

CLC ⋅ Björn Gross bietet exklusive und professionelle Beratungen für Unternehmen und Führungskräfte, vor allem hinsichtlich der spezifischen Herausforderungen durch Arbeit 4.0 und Industrie 4.0.
28. Januar 2017, 08:00

THOMAS WERNER
 


 

Ein Büro am Rheinsichtweg 8 in Tägerwilen, das ist Career Lifecycle Consultancy – kurz CLC. Falsch: Björn Gross, das ist CLC. Nach einem Jahrzehnt als Unternehmensberater und Personalverantwortlicher bei namhaften Unternehmen in der Schweiz hat sich der 39-Jährige selbständig gemacht. In einer Welt des immer schneller werdenden Wandels will er Unternehmen und Führungspersönlichkeiten helfen, Antworten auf die vielen unbeantworteten Fragen zu finden. Sie sollen Herausforderungen meistern, welche die Unternehmen und deren Mitarbeiter angesichts der stetig zunehmenden Technisierung, Automatisierung und Digitalisierung immer stärker unter Druck setzen. Stichworte: Arbeit 4.0 und Industrie 4.0. Björn Gross zieht einen sofort in seinen Bann. Eloquent verwickelt er sein Gegenüber ins Gespräch, immer präsent, aufmerksam, den Blick nie abwendend. Man sieht, dass er Kommunika- tion nicht auf Sprache reduziert. Der Mann hat ein Faible für die Schauspielerei. Aber er spielt keine Rolle, er ist Björn Gross. «Ich gehe in jedem Gespräch schnell in die Tiefe», sagt er, «weil ich immer die Challenge suche.» Die Persönlichkeit und Geschichte der Gesprächspartner stehen im Zentrum. Der Mensch und die Gesellschaft bilden für den Unternehmensberater den Mittelpunkt. Nicht der Eigentümer, wie es in der Beratungswelt Normalität ist.

«Empower yourself» als Leitbild
«Alle sind einzigartig.» Das spürbare Wachsen seiner Gesprächspartner fasziniert Björn Gross jedes Mal aufs Neue. Auch er lerne stetig dazu. Die Antworten liegen in jedem selber, macht er schnell deutlich. Jeder erhält von ihm Unterstützung, damit er sein ganzes Potenzial erkennen und entfalten kann. «Empower yourself» ist denn auch sein Leitmotiv. Wer in den Genuss dieser Unterstützung kommen will, muss bereit sein, sich Björn Gross zu öffnen. Er macht es einem aber leicht. «Meine Öffnung ist absolut», sagt er. Wer sich davon überzeugen will, kann auf seiner Homepage zuhören, wie er der Welt seine «Story» präsentiert. In über 30 Minuten erfährt der Zuhörer (fast) alles, was Björn Gross zu dem gemacht hat, was er jetzt ist. Anekdoten und Fakten über Hochs und Tiefs – berufliche wie persönliche – wecken Vertrauen. Man hat sofort das Gefühl, einem Mann gegenüberzusitzen, der weiss, wovon er spricht. Der schon sehr viel erlebt und gelernt hat. «Ich liebe es, Menschen wachsen zu sehen.» Dies ist für ihn Motivation, Menschen zu helfen. Seien dies gestandene Führungskräfte oder Absolventen, die er an der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH unterrichtet. Jeder kann zu ihm kommen, schliesslich kann sich «jede Person als eigenes Unternehmen sehen». «Es geht immer um die Fragestellung, was passiert mit dem Menschen – im Jetzt und in der Zukunft.» Wer sein Potenzial ausschöpfen wolle, müsse seine Ausgangslage akzeptieren und sich seiner inneren Stimme öffnen. «Sie müssen das unbekannte Glück suchen, nicht das bekannte Unglück.» Björn Gross ist immer wieder erstaunt darüber, wie viele Gesprächspartner dies nicht täten. Er sieht – wie viele führende Köpfe – in der Selbstbefähigung den Schlüssel für die Zukunft. Ohne Verselbständigung seien die Herausforderungen, welche der immer flexibler werdende Arbeitsmarkt stelle, nicht zu meistern.

Antworten im Jetzt und in der Zukunft suchen
In seinen Gesprächen, Coachings, Workshops, Vorträgen und Vorlesungen zeigt Björn Gross auf, dass Antworten auf Fragen in Zusammenhang mit der vierten industriellen Revolution im Jetzt und in der Zukunft zu suchen sind, nicht in der Vergangenheit. Dabei bleibt er nie abstrakt. Er zeichnet Bilder. «Man muss sich das Leben in all seinen Wechselwirkungen als einen riesigen Mechanismus von Zahnrädern vorstellen.» Darin ist der eine vielleicht ein grösserer Hebel, der andere ein kleineres Zahnrad, «aber alles muss ineinander greifen». Für seine Beratertätigkeit greift er drei grosse Zahnräder heraus. Zahnrad eins stellt die Wirtschaft dar. Zu seinen Mandanten zählen Führungskräfte, Personen in Entscheidungspositionen, Leute die Verantwortung für Unternehmen und deren Mitarbeiter tragen. Zahnrad zwei umfasst die Institution. Hier vor allem den Bildungsbereich, wo er Mitarbeitende der Hochschulen wie auch Absolventen auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. «Wie bilden wir die Menschen von morgen aus?» Dies vor dem Hintergrund, dass in 20 bis 40 Jahren zwischen 60 und 90 Prozent der jetzigen Formen der Erwerbstätigkeit verschwunden seien oder sich zumindest vollständig verändert hätten. Hier sieht Björn Gross auch die Berufsberatung in der Verantwortung. Junge Menschen, die zu ihm kommen, will er die Angst vor der Zukunft nehmen. Er will ihnen ihre Anspruchshaltung nehmen, Eigeninitiative fördern und sie zu eigenständigem Denken anregen. «Keiner darf verurteilt werden, für das was er träumt.» Ein «das kannst du nicht», gibt es für Björn Gross nicht. Zahnrad drei steht für den Einzelnen. «Viele fühlen sich verloren beim Gedanken an morgen, da der rasche Wandel sie überfordert.» Was mache ich, wenn ich mit 50 arbeitslos werde? Was ist, wenn ich mich mit meinem Beruf nicht mehr identifizieren kann? Diesen Leuten will Björn Gross helfen, zu erkennen mit welch gut gefülltem Rucksack sie unterwegs sind, welche Ideen sie noch nicht gelebt haben oder welche Sehnsüchte noch in ihnen schlummern. «Jugend ist kein Abschnitt des Lebens, sondern ein Zustand des Geistes. Es gibt nichts Schlimmeres als eine verrunzelte Seele.»

Das Feedback kommt immer sofort
Wichtig ist für Björn Gross: «Was bleibt hängen?» Das Schöne an seiner Arbeit sei, dass Feedbacks sofort ausgetauscht werden und diese beide Seiten weiter antreiben. «Du warst wie ein unsichtbarer Vater für mich», ist eines der schönsten Komplimente, die er bekommen habe. Von einer Person, die er in einer kritischen Lebenssituation auf schwierige Gespräche auf persönlicher und beruflicher Ebene vorbereitet hatte. Björn Gross betreut Menschen, die zum Teil schon viele Jahre zu ihm kommen. Sein Ziel ist es aber, alle Probleme so rasch wie möglich zu lösen. Öffnungszeiten kennt er dabei nicht. «Wenn einer ein Drama um 2 Uhr früh hat, dann ist es zwei Uhr früh.»

Fakten

 

Career Lifcycle Consultancy

Björn Gross, Diplom Wirtschaftsjurist
Rheinsichtweg 8, 8274 Tägerwilen
Telefon 071 669 28 28 / 076 480 24 11
www.clconsultancy.ch

Beratung
Human Resources 4.0
Out- and Newplacement
Changemanagement 4.0
Projektplanung
Prozesstaktik

Coaching
YoungStar
Karrieremanagement
Personal Coaching/ Mental Coaching
Berufsberatung 4.0
Wiedereingliederung
Digitaler Nomade
Das Leben als Mensch in einer Welt 4.0

Workshops/Veranstaltungen
Vorträge, Moderationen und Workshops, Tätigkeit als Experte und Juror, Vortragsredner, Dozent und Interviewpartner sowie Autor zu den Themen Empowerment und Herausforderungen durch Arbeit 4.0 und Industrie 4.0

 


Impressum:

Eine Sonderseite in Zusammenarbeit mit Career Lifecycle Consultancy. Redaktion: Verlagsredaktion St. Galler Tagblatt AG, sonderseiten.redaktion@tagblatt.ch, Telefon 071 272 73 52. Werbemarkt: NZZ Media Solutions AG, sonderseiten.inserate@tagblatt.ch, Telefon 071 272 77 77


Leserkommentare