Hinauf zum Gräppelensee

Der Gräppelensee liegt auf 1307 Metern über Meer und lädt zum Verweilen ein. (PD)
15. September 2017, 07:00
Der Ausgangspunkt der Wanderung zum Gräppelensee und den Thurwasserfällen in Unterwasser ist die Alp Gamplüt oberhalb von Wildhaus. Es gibt zwei Möglichkeiten, auf das 1354 Meter hohe Gamplüt zu gelangen: Entweder, man lässt sich mit der solarbetriebenen Gondelbahn bequem hinauffahren oder man wandert die 270 Höhenmeter hinauf. Oben angekommen, hat man eine wunderbare Aussicht auf die Churfirsten und den Wildhauser Schafberg. Auffällig auf der Alp Gamplüt sind das Windrad und die grossen Flächen mit Fotovoltaik rund um das Berggasthaus Gamplüt. Das Berggasthaus und die Gondelbahn werden durch Wind- und Sonnenenergie betrieben. 

Das fantastische Panorama geniessen

Der Wanderweg führt nun unterhalb des Wildhauser Schafbergs vorbei, hinunter durch einen Wald auf einer Schotterstrasse Richtung Alpli/Laui. Unten angekommen, befindet man sich auf einer Ebene. Durch diese Ebene fliesst die junge Säntisthur, die nur ein paar hundert Meter weiter oben – in der Thurwies – ihren Ursprung hat. Weiter geht die Wanderung vorbei an Alpställen bis hinauf auf die Alp Trosen. In dem nun folgenden Abschnitt der Wanderung steigt der Weg für kurze Zeit steil an, vorbei am Klettergarten Trosen, der Mittagswand des Stoos auf der rechten Seite bis hinauf zum höchsten Punkt, der Alp Schrenit. Diese liegt auf 1646 Metern Höhe. Im Sommer weiden um die Alp herum rund 300 Schafe. Hier lohnt es sich, eine Rast einzulegen und das fantastische Panorama zu geniessen. Von links nach rechts sieht man Stoos, Säntis und Schafberg, gefolgt von Margelchopf, Fullfirst und den Churfirsten. Anschliessend führt während rund einem Kilometer ein Höhenweg über Alpweiden in Richtung Mutteli und Gräppelenstein zum Gräppelensee. Der Gräppelensee liegt auf 1307 Metern. Ein Moorsee, der an einem heissen Tag zum Bade einlädt. Für jene Wanderer, die gerne Bräteln, gibt es zwei Grillstellen, an welchen es auch Holz zum Feuern gibt. Es lohnt sich aber auch, nur eine kurze Pause auf einem der umliegenden Bänkli einzulegen, denn die Kulisse ist fantastisch. 

Der anschliessende Rückweg führt für kurze Zeit auf einer Strasse hinunter auf den Kühboden. Dort folgt man den gelb markierten Thurweg-Wanderwegen. Der letzte Teil der Wanderung führt vorbei an Toggenburger Bauern- und Tätschhäusern hinunter durchs Chämmerlitobel bis zu den Thurwasserfällen. Die beiden Thurwasserfälle weisen eine Fallhöhe von 23 Metern auf. Den oberen und den unteren Thurfall kann man hautnah erleben, indem man durch die 1927 erbaute Galerie geht. Nun sind es noch zehn Minuten Spaziergang, bis man das Dorf Unterwasser erreicht. Unterwasser hat seinen Namen von den diversen Gewässern, die oberhalb des Dorfes liegen. Dies sind die beiden Schwendiseen, der Gräppelensee und die Quelle der Thur. 

Die Wanderung umfasst 17 Kilometer und dauert rund 5 Stunden 20 Minuten. Der Aufstieg beträgt 710 und der Abstieg 1150 Meter. (pd)

 

Verein St.Galler Wanderwege

Die Länge des St. Galler Wanderwegnetzes beträgt 4401 Kilometer: 3576 Kilometer Wanderwege, 804 Kilometer Bergwanderwege und 21 Kilometer Alpinwanderwege. Insgesamt 3273 Wegweiser zeigen dem Wanderer den rechten Weg und unzählige Rhomben dienen ihm als Zwischenmarkierung. Im Auftrag des Kantons werden jedes Jahr alle Wanderwege und die Markierungen kontrolliert, gereinigt und ausgebessert sowie die beschädigten Wegweiser ersetzt. 130 Freiwillige wenden dafür jedes Jahr 7000 Stunden auf und verbrauchen unter anderem über 50 Kilogramm Markierfarbe. 

Jedes Jahr werden rund 50 geführte Wanderungen kostenlos angeboten: nebst Tageswanderungen auch Schneeschuh-, Winter-, Frauen- und Nachtwanderungen sowie Mehrtageswanderungen und Wanderwochen. Mit dem flächendeckenden Angebot an Wanderkarten über die Kantone St. Gallen und beide Appenzell und der informativen Internetseite regt der Verein auch zum individuellen Wandern an. Weitere Infos unter www.sg-wanderwege.ch


Leserkommentare