Flanieren in Schweizer Städten

Schweizer Städte warten im Frühling nur darauf, entdeckt zu werden. Wenige Minuten von der geschäftigen Innenstadt entfernt, laden Parks und Spazierwege zum Flanieren ein. Auch kulturell haben unsere Städte Spannendes und Lehrreiches an der frischen Luft zu bieten.
07. April 2017, 06:00
Skulpturen im Park
Chur, Graubünden.
Nur einen kurzen Spaziergang vom Stadtzentrum entfernt lockt das Forum Würth. Der 1200 Quadratmeter grosse Park versteckt sich hinter dem Gebäude der international tätigen Firma. Dieser Bau der Churer Architekten Jüngling und Hagmann verdient einen zweiten Blick. Danach taucht man in die grüne Oase ein und freut sich am Anblick der mächtigen Skulpturen von Jean Tinguely, Bernhard Luginbühl und Niki de Saint Phalle.


Die Genfer Kunst des Lebens
Genf. Auf der alten Mole im Pâquis-Quartier trifft sich ganz Genf, um zu entspannen: Die Bains des Pâquis, ein Seebad im Bauhaus-Stil, sind der beste Ort für einen Apéritif in der warmen Jahreszeit, nur wenige Meter vom berühmten Jet d’eau entfernt. Als Genfer Kulturtreffpunkt bieten die Bains des Pâquis zudem ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, bestehend aus Lesungen, Ausstellungen und Live-Musik.


Kunstvoller Spaziergang.
Basel, Basel Region. Dieser Weg verbindet zwei Länder, zwei Kulturinstitutionen – und unzählige Geschichten: Der neu gestaltete Rehberger-Weg führt auf einer Länge von sechs Kilometern vom Vitra Campus in Weil am Rhein zur Fondation Beyeler in Riehen. Geleitet von «24 Stops» – 24 Wegmarken des Künstlers Tobias Rehberger – lässt sich eine einzigartig vielfältige Natur- und Kulturlandschaft erkunden.


Im Reich der Blumen
Lugano, Tessin. Rosen, Azaleen, Magnolien und Kamelien – im 63000 Quadratmeter grossen Park der majestätischen Villa Ciani spielen Blumen die Hauptrolle. Die Spazierwege des Parks sind von eindrücklichen alten Bäumen gesäumt und bieten beste Erholung vom regen Stadtbetrieb. Spaziergänger kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Familien, die im Kinderbereich dank zahlreicher Attraktionen Abwechslung finden.

Weitere Informationen gibt es unter Myswitzerland. (pd)

Leserkommentare