Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
12. September 2016, 11:25 Uhr

Reisegeld schnell und einfach besorgen

Niemand reist gern mit viel Geld im Portemonnaie in die Ferien. Idealerweise nimmt man einen kleineren Bargeldbetrag und die Travel-Cash-Karte mit. Die SBB-Change-Verkaufsstellen haben das passende Angebot.

Es geschieht immer wieder: Am SBB-Geldwechselschalter steht eine Touristin oder ein Tourist – oft aus Asien – und macht grosse Augen. Was? Welche Währung braucht man hier? Wir sind hier in der Schweiz, nicht Europa? «Dass man in Europa nicht überall mit Euro bezahlen kann, wissen viele gar nicht», sagt Walter Keller, Leiter der SBB-Finanzdienstleistungen am Hauptbahnhof in Zürich. Auch zahlreiche Menschen aus der EU – und der Schweiz – sind nicht darüber im Bild, dass mindestens ein Dutzend Länder in ganz Europa eigene Währungen hat, zum Beispiel Polen, Ungarn, Finnland, England und die Tschechei.

Über 90 Fremdwährungen
Die Schlangen vor den Wechselschaltern sind in den Sommermonaten lang. Hier drücken nicht nur Touristen aus dem Ausland Schweizer Banknoten ins Portemonnaie, auch die reisefreudigen Schweizer beziehen kroatische Kuna, isländische Kronen, ägyptische Pfund und viele andere bunte Noten, am meisten Euro und US-Dollar. An den rund 200 SBB-Change-Schaltern in der Schweiz liegen über 90 Fremdwährungen parat – praktisch für alle Länder, deren Geld auf dem Weltmarkt gültig ist. Damit weist SBB Change einen wesentlichen Vorteil gegenüber Bankschaltern auf. Diese bieten abgesehen von Euro und US-Dollar kaum andere Währungen an.
An vielen Bahnhöfen ist der Bezug der Währungen sofort möglich, in kleineren Bahnhöfen muss das Geld manchmal bestellt werden. Die Auslieferung geschieht dabei von Montag bis Freitag per A-Post innert 24 Stunden, bei Bestellung am Vortag bis 16 Uhr am Folgetag. Ausländische Noten lassen sich nach der Rückkehr wieder in Schweizer Franken zurückwechseln, nicht aber Münzen. Der Taxifahrer, die Strassenmusikerin oder das Hotelpersonal freuen sich aber bestimmt über ein kleines Trinkgeld. Besitzer eines Generalabonnements zahlen dabei keine Gebühren, alle anderen vier Franken.

Sicher dank Travel-Cash-Karte
Etwas Bargeld in der Tasche zu haben, wenn man in ein fremdes Land einreist, ist von Vorteil: Man muss nicht erst am Bahnhof oder Flughafen einen Geldautomaten suchen, um ins Taxi zu steigen oder eine Flasche Wasser kaufen zu können. Doch kaum ein Reisender besorgt sich gleich das Bargeld für den ganzen Urlaub und steckt es im Hotelzimmer unters Kissen. Sicherer reist man mit der Travel-Cash-Karte (siehe Kasten).
Ist der gewünschte Betrag einmal auf die Travel-Cash-Karte geladen, lässt sich das Geld sicher im Portemonnaie verstauen. Denn die Karte wird bei Verlust oder Diebstahl weltweit rasch und kostenlos ersetzt. Ein weiterer Vorteil ist, dass im Gegensatz zu anderen Karten keine Verbindung zum eigenen Bankkonto besteht. Und für die nächste Reise ist auch schon gesorgt. Die Travel-Cash-Karte lässt sich unkompliziert und einfach am SBB-Change-Schalter wieder aufladen. (pd)
 

Das Finanzleistungsangebot von SBB Change

An rund 160 SBB-Change-Schaltern kann man über 90 Währungen sowie die Travel-Cash-Card beziehen.
Geldwechseln: Die Wechselschalter SBB Change sind oft länger geöffnet, in grösseren Bahnhöfen auch an den Wochenenden. Falls die gewünschte Währung nicht vorrätig ist, wird sie innerhalb von 24 Stunden beschafft (werktags).
Travel-Cash-Karte: Auf die Travel-Cash-Karte kann man einen beliebigen Betrag in Schweizer Franken laden und diesen in über 170 Ländern an Mastercard-Geldautomaten in der Landeswährung beziehen. Zudem kann sie in über 31 Millionen Mastercard- Akzeptanzstellen als Zahlkarte benutzt werden. Bei Verlust wird sie mit dem Restwert weltweit und kostenlos ersetzt. Die Travel-Cash-Karte ist in Euro, US-Dollar und Schweizer Franken erhältlich.
Informationen rund um den Service der Finanzdienstleistungen bei den SBB sowie zu Standorten und Öffnungszeiten finden sich unter sbb.ch/change. (pd)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT