Neue Blicke auf den Alten Rhein

Beobachtungsplattform Es ist eines von insgesamt 36 Siegerprojekten, welche die Jury des SGKB-Jubiläumswettbewerbs überzeugte: Am Ufer des alten Rheinlaufs entsteht bis 2018 eine naturnahe Beobachtungsplattform.
05. Mai 2017, 06:00
Spaziergänger, Familien mit Kindern, Radfahrer oder Naturfotografen – sie alle zieht es oft an die idyllische Uferlandschaft am Rheinspitz. Nun soll das Gebiet weiter aufgewertet werden: Der Naturschutzverein «Am Alten Rhein» verfolgt schon länger die Vision einer Beobachtungsplattform, die einen weiten Blick auf den Lauf des Alten Rheins ermöglichen soll.
Dank dem Gewinn beim Ideenwettbewerb der St. Galler Kantonalbank kann diese Vision im Jubiläumsjahr der Bank bald Realität werden. Der Nutzen für die Region ist gross: So können sich Jung und Alt – auch dank des neuen Blickwinkels – von der Schönheit der einmaligen Naturlandschaft begeistern lassen: «Nur wer ein Auge für die Natur hat, nimmt auch Rücksicht auf die Umwelt», so Roland Stieger, Vorstandsmitglied des Naturschutzvereins und Initiant des Projekts. Ebenso ist die Nachhaltigkeit gegeben: Die Beobachtungsplattform wird ein fester Bestandteil im Naturschutzgebiet Altenrhein und mehrheitlich aus Lärchenholz gebaut.

Offen gestaltet und mitten in der Natur
Der Wettbewerbspreis der St. Galler Kantonalbank besteht zum einen aus einer finanziellen Unterstützung von 100000 Franken, welche sämtliche Baukosten abdeckt. Zum anderen werden sich freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der St. Galler Kantonalbank im Rahmen ihres sozialen Engagements an dem Projekt beteiligen, zum Beispiel bei Räumungsdiensten oder auch bei einfachen Bauarbeiten. Die geplante Beobachtungsplattform soll südlich der ARA Altenrhein beim Bisenwäldli errichtet werden. Auf zwei Ebenen ist sie teilweise offen gestaltet, so dass man mitten in der Natur ist. Abdeckwände und ein Dach schützen vor Wind und Wetter. Eine Wendeltreppe im Innern erschliesst die obere Plattform.
Aus einer Höhe von 3,50 Metern erhält man durch Gucklöcher und Sehschlitze einen freien Blick ins Gebiet, so dass man auch scheue Wasservögel beobachten kann. Hinzu kommen umfassende Sicherheitsmassnahmen, da die Plattform auch für Kinder zugänglich sein soll. Dank der zurückhaltenden und einer der Umgebung angepassten Architektur müssen die Altenrheiner Einwohner kein «Disneyland» befürchten. Im Gegenteil: Die erhöhte Bühne ist über einen kurzen Steg erreichbar und wird die Leute davon abhalten, das Naturschutzgebiet zu betreten.

Ein Geschenk für die Region
Die Einweihung ist für das zweite Halbjahr 2018 geplant. Das Rheinunternehmen Widnau als Grundeigentümerin und für die Endgestaltung des Alten Rheins zuständige Behörde hat bereits grünes Licht gegeben. Mit seinen Vorstandskollegen erhofft sich Roland Stieger einen positiven Ausgang des Bewilligungsverfahrens bei Gemeinde und Kanton. Schliesslich soll anlässlich des Kantonalbank-Jubiläums mit der neuen Beobachtungsplattform die ganze Region Bodensee-Rorschach beschenkt werden. (pd)

Leserkommentare