Ein Oscar für die St.Galler Bratwurst

Oscar PETER ⋅ Wenn zur Olma-Zeit die Bratwurst in aller Munde ist, wird Oscar Peter zu einem der wichtigsten Männer der Stadt. Aus seiner Metzgerei Schmid kommt nach Ansicht vieler die beste St.Galler Bratwurst.

26. Juli 2017, 05:00
Während die St.Galler Bratwurst mit der ersten Olma 1943 landesweite Berühmtheit erlangte, wurde Oscar Peter durch seine mehrfach ausgezeichnete Bratwurst bekannt. Dabei ist er, der seit 31 Jahren dieses St.Galler Markenzeichen produziert, gebürtiger Thurgauer. Aufgewachsen in Balterswil als ältestes von drei Kindern, stand sein Berufswunsch früh fest. "Vater und Grossvater waren schon Metzger. Ich wollte das auch", sagt er. Sein Vater verschaffte ihm die Lehrstelle in der Metzgerei Schmid. Dann folgten Metzgerdiplom, Handelsschule, Metzgermeister-Prüfung. 1986 kaufte er Paul Schmid die Metzgerei ab und machte sie zur beliebten Adresse für Bratwurstliebhaber. Denn Wurst ist nicht gleich Wurst, wie die Olma-Bratwurst beweist.
 

Zwei, die zur Olma gehören

Mit 165 Gramm ist die Olma-Bratwurst schwerer als die klassische. "Von Gesetzes wegen ist weniger Fleischgehalt erlaubt, aber bei uns ist auch die Olma-Bratwurst eine reine Kalbsbratwurst", sagt Oscar Peter und erklärt damit den berühmten Geschmacksunterschied. An der Olma betreibt die Metzgerei Schmid zwei eigene Grillstände und beliefert zudem weitere Stände. Anzutreffen ist St.Gallens prämierter Bratwurst-Meister jedoch nicht am Grill. "Meine Olma-Besuche fangen immer mit einem Mittagessen in der Metzgerstube an, danach suche ich meine traditionellen Plätze in den Hallen 4 und 5 auf", sagt der zweifache Vater.

 

Olma in drei Worten: St.Gallens schönste Zeit


Nebst vielen schönen Olma-Erlebnissen erinnert er sich an die schwarze Oktobernacht im Jahr 2000, als die Halle 7 lichterloh brannte: "Ich habe damals nur ein paar Häuser entfernt gewohnt und wurde evakuiert. Das werde ich nie vergessen." Der 57-Jährige ist schon mehr als sein halbes Leben in der Gallusstadt und fühlt sich "durch und durch als St. Galler". Und als solcher weiss er die Olma in drei Worte zu fassen: "St.Gallens schönste Zeit." (sc)
 

Zurück zur Übersicht