Bronze-Schützin mit reicher Olma-Erfahrung

Heidi DIETHELM GERBER ⋅ Seit ihrer Kindheit besucht die Märstetterin regelmässig die Olma. Damals begeisterten Heidi Diethelm Gerber vor allem die Tiere. Sie erlebte die Messe im Auftrag von Tilsiter Schweiz aber auch von der Ausstellerseite her.

01. Juni 2017, 05:00
Heidi Diethelm Gerber gewann letztes Jahr an den Olympischen Spielen in Rio die Bronzemedaille in der Disziplin 25 m Sportpistole. Es war die erste für eine Schweizer Schützin überhaupt. «Für mich war der Podestplatz ein sehr emotionales Ereignis und bei meinem speziellen sportlichen Werdegang eine schöne Bestätigung des intensiven Trainings.» Damit spricht die Märstetterin an, dass sie erst seit ihrem 39. Lebensjahr Leistungssport betreibt. 2009 gab sie ihr Weltcup-Debut und holte sich bereits zwei Jahre später EM-Gold mit der Sportpistole. Die Mutter eines erwachsenen Sohnes ist heute 48 Jahre alt. Und seit wann kennt sie die Olma? «Seit meiner Kindheit. Mein Vater war in der Käsewirtschaft tätig. Deshalb gehörte der jährliche Olma-Besuch zur Selbstverständlichkeit.»
Als Kind sei sie am allermeisten von den Tieren begeistert gewesen, erzählt sie. Doch Heidi Diethelm Gerber kennt die Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung nicht nur als Besucherin: Zwischen 2003 und 2010 erlebte sie die Olma im Auftrag von Tilsiter Switzerland auf der Ausstellerseite. Gerade weil sie schon seit Jahrzehnten einen intensiven Bezug zur beliebten Publikumsmesse habe, sei ihre Zusage zur Ernennung als Olma-Botschafterin spontan ausgefallen. «Ich musste nicht lange überlegen. Mein Mitwirken ist für mich ein Bekenntnis zur Region. Hinzu kommt, dass der Thurgau dieses Jahr ja auch Gastkanton ist.»

 

Olma in drei Worten: Begegnung, Information, Austausch


Begegnung, Information und Austausch sind für die Sportschützin die drei Worte, die am besten zur Olma passen. «Ob Jung oder Alt, die Messe bietet für jeden Besucher und jede Besucherin etwas. Es ist eine wichtige Informationsdrehscheibe, die man gerne nutzt, wenn eine grössere Anschaffung ansteht.» Zudem sei sie für viele ein wichtiger Begegnungsort. Das sportliche Training von Heidi Diethelm Gerber geht in den kommenden Monaten intensiv weiter. Nach der EM im Juli stehen nächstes Jahr die Weltmeisterschaften in Südkorea auf ihrem Programm. «Und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind mein grosses Fernziel», blickt sie in die Zukunft ihrer sportlichen Herausforderungen. (cls)

Zurück zur Übersicht