Er ist am ersten Tag der ersten Olma geboren

Hans HEULE ⋅ Ein Olma-Besuch ist für ihn wie eine Rückkehr in die Vergangenheit. Der Bekanntenkreis von Hans Heule ist riesig und an der Messe freut er sich jeweils über ein Wiedersehen.

05. Juli 2017, 05:00
Als Bub fuhr Hans Heule ganz alleine mit dem Tram zum ersten Mal an die Olma nach St.Gallen. Diese Fahrt hat ihn sehr beeindruckt. Vielleicht wurde er deshalb auch Lokomotivführer. Der Bähnler erinnert sich sehr gerne an die alten Zeiten. So geniesst er bei jedem Olma-Besuch einen Käsefladen mit Zwiebeln, weil ihn das an seine Heimat, das Rheintal, erinnert. Heute wohnt Hans Heule in Rorschach, wo er 14 Jahre Stadtrat war. Er geht noch immer gerne an die Olma, freut sich über die vielen bekannten Gesichter und lässt sich eine feine Bratwurst nicht entgehen. Die Jury hat sich für Hans Heule entschieden, weil er gleich alt ist, wie die Olma. Hier seine Beweggründe für die Bewerbung:

Hier trifft man mich an der Olma:
Überall, wo gegessen und getrunken wird. Da sind der Möglichkeiten viele!

 

Olma in drei Worten:
Traditionelle Heimat Ostschweiz


Mein schönstes Olma-Erlebnis:
Alle Besuche der Messe sind in guter Erinnerung. Bei Föhnwetter der Musik und den Vorführungen in der Arena beizuwohnen, sind schöne Erlebnisse.

Deshalb sollte ich Olma-Botschafter werden:
Weil ich am am 7. Oktober 1943 geboren bin, dem ersten Tag der ersten Olma in St.Gallen. Und weil ich deshalb das Alter oder die Jugendlichkeit der Messe so perfekt an meinem Aussehen und Zeitgeist wiedergeben kann. (cs)

Zurück zur Übersicht