Als wäre es Weihnachten – nur viel besser!

Eliane STEINGRUBER ⋅ Sie ist ein richtiger Olma-Freak. Eliane Steingruber überzeugt ihre Freunde und Bekannten davon, dass es eine Bildungslücke ist, noch nie an der Olma gewesen zu sein.

01. Juni 2017, 05:00
Bereits im Januar gibt Eliane Steingruber im Geschäft ihre Freitage für die Olma ein. Sie schwärmt Kolleginnen und Kollegen vor, und überzeugt sie, dass ein Besuch der Messe ein absolutes Muss ist. Man lernt dort viele Leute kennen. Manchmal entwickelt sich daraus eine lange Freundschaft, wie bei Eliane Steingruber. Seit 2013 trifft sie sich nicht nur regelmässig an Olma und Offa mit einer Freundin, sondern manchmal auch an anderen Festen. Dieses Jahr ist Eliane Steingruber sogar an der Hochzeit dieser "Olma-Bekanntschaft" dabei. Die Jury hat sich für Eliane Steingruber entschieden, weil sie tatkräftig für Nachwuchs-Besucher an der Olma sorgt. Hier ihre Beweggründe für die Bewerbung:

Hier trifft man mich an der Olma:
Hmm... Halle 4 und 5 sind das glaub ich. Da, wo es jeweils so eng ist, man Schüga degustieren kann und auf sein ganzes Dorf aus Kindertagen trifft. Immer wieder schön!

 

Olma in (drei) Worten: sorry mehr als 3 Worte
"Die heilige Zeit des Jahres"


Mein schönstes Olma-Erlebnis:
Da gibt es viele. Vor ein paar Jahren hiess ein Nachwuchs-Rennsäuli Eliane. Sehr toll! Oder als ich noch bei der Olma in der Gastronomie gearbeitet habe, hat mich ein Security-Vertreter an einem Morgen beim Haupteingang persönlich mit Namen begrüsst. Er habe mich tags zuvor aus der Halle 5 begleitet, als sie geschlossen wurde. Das nenn ich mal Service!  Aber das Allerschönste: Ich habe an der Olma 2013 eine liebe Freundin kennengelernt. Wir sehen uns eigentlich nur zweimal pro Jahr: an der Olma und an der Offa. Oder maximal an weiteren Festen, gerade aktuell: sie heiratet nächsten Monat, da darf ich natürlich nicht fehlen.

Deshalb sollte ich Olma-Botschafterin werden:
Ich freue mich bereits am Montag nach dem letzten Olma-Tag auf das nächste Mal. Im Januar werden die ersten Freitage im Geschäft für die nächste Olma eingegeben. Das Gästebett bei meinem Bruder in St.Gallen ist jeweils fix für mich reserviert. Ich lade eigentlich jeden ein, zusammen mit mir an die Olma zu gehen. Nach meinem halbstündigen Vorschwärmen hält es auch jeder absolut für notwendig und versteht es als Bildungslücke, wenn man noch nie da war. Die Äuglein glänzen, als wäre es Weihnachten, nur viel besser! (cs)

Zurück zur Übersicht