Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
22. Oktober 2016, 00:00 Uhr

Kundschaft aus der ganzen Welt

Kundenpflege und Qualität im harten Detailhandelsgeschäft ist das Erfolgsrezept von Urs Portmann. Zigarren und Pfeifentabake, eine grosse Auswahl an edelsten Spirituosen und Schokladespezialitäten bietet das Geschäft seit 45 Jahren an.

KURT PETER

 1970 stieg Urs Portmann beim Tabakfachgeschäft Siegrist in Kreuzlingen ein. Das damals neue Geschäft an der Konstanzerstrasse 6 wollte er um das Angebot gehaltvoller Zigarren erweitern. «Ich wollte unbedingt Zino Davidoff kennenlernen, ein Zigarrenfabrikant von Weltruf.» Seine erste «Mission» nach Genf im Jahr 1971 scheiterte allerdings, weil das Flugzeug nicht landen konnte. In einer Zeit ohne Autobahnen nahm er drei Wochen später doch seinen fahrbaren Untersatz, um an den Genfersee zu gelangen. «Davidoff nahm sich zwölf Stunden für mich Zeit», erinnert sich Portmann. «Aus diesem Treffen entwickelte sich eine grosse und wertvolle Partnerschaft.»

Tabak war für Portmann von Kindesbeinen an kein Fremdwort. Sein Grossvater mütterlicherseits war Tabakbauer, sein Vater Tabakgrosshändler. Seine Kontakte zu Produzenten in der Karibik gehen auf die Partnerschaft mit Zino Davidoff zurück. Bis 1989 produzierte dieser in Kuba, später in der Dominikanischen Republik und Nicaragua. Mehr als 50mal reiste Urs Portmann in die Karibik: «Es ist wichtig, die Kontakte zu den Tabakbauern zu halten, das Vertrauen weiter aufzubauen und zu festigen».

Der beste Tabak kommt aus Kuba
Portmann ist davon überzeugt, dass aus Kuba der beste Tabak kommt. «Der Boden ist sehr mineralhaltig, das führt zur Spitzenqualität.» Inzwischen seien die Böden in der traditionellen Region Valle Viñales, nach mehreren Jahren intensiver Bearbeitung, etwas ausgelaugt, neue Anbaugebiete sind aber im Aufbau. Durch die zahlreichen Reisen nach Kuba hat Urs Portmann viele Kontakte und viele Freunde auf der Karibikinsel. Diesen hilft er, wo immer er kann. «Zigarren drehen ist eine doch recht monotone Arbeit, in Kuba wird den Dreherinnen und Drehern deshalb vorgelesen», so Portmann, «das ist keine revolutionäre Erfindung, die Tradition ist uralt und geht der Sage nach ins Jahr 1865 zurück.» Als 2001 die Lautsprecher in einer Fabrik in Havanna den Dienst versagten und die Firma kein Geld für eine neue Anlage hatte, sprang Portmann mit zwei Kollegen ein und sorgte für Ersatz. «Die Freude war riesig.» Der Beweis in Form eines Dankschreibens der Belegschaft hängt an der Wand im Kreuzlinger Geschäft.

Eigenen Humidor zum Jubiläum
Seit der neuesten Annäherung zwischen Kuba und den USA gibt es einen Ansturm amerikanischer Touristen. Auf die Preisentwicklung bei den Zigarren habe dies allerdings keinen Einfluss. Dies bestätigt auch Sohn Marc Portmann, der jetzt das Kreuzlinger Geschäft führt. «Amerikaner geben vier bis acht Dollar pro Zigarre aus, da reden wir von maschinell hergestellten Produkten.» Handgedrehte Produkte, wie sie der europäische Markt bevorzugt, seien erst ab zehn Dollar zu haben, «ein zu hoher Preis für viele US-Kunden». Einfluss hat der Touristenstrom hingegen auf die Hotels. Die Zimmerpreise in Havanna seien auf bis zu 600 Dollar pro Nacht gestiegen. «Es gibt eben auch zu wenige Unterkünfte in der Hauptstadt», ergänzt Urs Portmann.

450 verschiedene Zigarrensorten aus der ganzen Karibik finden die Liebhaber bei Portmanns in Kreuzlingen. «Wobei die kubanischen Produkte klar an der Spitze der Nachfrage liegen.» Im Geschäft gibt es auch die zu den Zigarren nötigen Accessoires, so auch den extra für Portmanns 45-Jahr-Jubiläum in Kuba gefertigten Humidor. «Es waren Jahre der Vorbereitung, der komplizierten Verhandlungen mit der kubanischen Bürokratie, bis wir die Humidore endlich in der Schweiz hatten», erklärt Marc Portmann. Aber nun sind sie da und für
Liebhaber zu kaufen.

Aus Tabak entsteht ein Meisterstück
«Unsere Kundschaft kommt aus der ganzen Welt, unsere Tabakwaren AG ist zu einer bekannten Marke geworden.» Dies sei, neben der Qualität der Produkte, auf die Kundenpflege zurückzuführen, ist Urs Portmann überzeugt. Seine Arbeit habe ihm immer Spass gemacht, von Stress sei keine Rede, manchmal gab’s ein bisschen Ärger und Ungeduld, «Stress aber nie». Und der Importeur und Verkäufer aus Leidenschaft hat die Zigarre auch zu jenen Kunden gebracht, die bis dahin abschätzig von einem «Stumpen» sprachen. Unter anderem dadurch, dass Zigarrendreher aus der Karibik im Geschäft in Kreuzlingen Kunden und Besuchern ihr Handwerk demonstrierten. «Das Interesse an diesen Aktionen ist immer gross», sagt Urs Portmann, «hier können die Interessierten vor Ort zuschauen, wie aus edlem Tabak ein Meisterstück entsteht.»

Bekannt ist das Fachgeschäft aber nicht nur für seine Zigarren. Seit 1978 werden auch eigene Mischungen von Pfeifentabak hergestellt. «Das war aus der Not heraus wichtig, die Preise sanken, die Kunden hatten das Vertrauen zum Tabak verloren.» Dieses Handwerk lernte Urs Portmann in Dänemark und auch sein Personal bildet sich in dieser Richtung stets weiter. «Das ist wichtig, weil es sich beim Pfeifenrauchen um ein labiles Geschäft mit Hochs und Tiefs handelt.» Heute werden im Geschäft einige Tonnen gemischt, wie viel genau wisse er zwar, will es aber nicht sagen.

Seine erste Zigarre rauchte Urs Portmann 1971, «leider wie eine Zigarette und bereute es entsprechend». Heute würden sich immer mehr junge Leute der Zigarre zuwenden. «Wir begleiten sie dabei», sagt der Kenner. «Zigarren sind ein Genussmittel, brauchen Zeit, vertragen keinen Stress und machen zusammen mit einem guten Rum oder Whisky viel Spass. Aber der richtige Genuss einer Zigarre bedingt Erfahrung». 
Urs Portmann merkt man den Spass an der Zigarre immer noch an, auch wenn er in der operativen Leitung des Geschäftes mit zwei Standorten seit Oktober 2015 nicht mehr tätig ist. Dies haben seine Söhne Marc und Thomas übernommen. «Darauf bin ich stolz, das freut mich sehr», sagt Urs Portmann, der sich auf die Kundenbetreuung konzentriert. Neben Kreuzlingen, in dem Marc das Zepter übernommen hat, gibt es ein reines Tabakfachgeschäft, mit integrierter Raucherlounge, auch in St. Gallen. Als «schönstes Tabakfachgeschäft in Europa» bezeichnet Urs Portmann diesen Standort. Seit fünf Jahren ist der zweite Standort unter der Leitung von Thomas Portmann am Neumarkt 4/Kornhausstrasse 26 offen. 

Website Urs Portmann Tabakwaren

Zurück zum Dossier Leben und Genuss


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

     
 




Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

Anzeige:

facebook.com / tagblatt

 ...