Rollkragenpulli bis Kuschelsakko

Ein bisschen mehr Weite, ein bisschen mehr Länge, viel Wolle und bequemer Jersey prägen die Herrenmode diesen Herbst und Winter. Rollkragenpullis, lange Mäntel, Jogg-Pants, Strickjacken und Kuschelsakkos bestimmen die aktuellen Looks.

06. September 2016, 15:23

SONJA BLICKENSDORFER/ TEXTIL-REVUE

Die Männermode bringt auf diesen Modeherbst hin eine neue Formensprache ins Spiel. Die schmale Silhouette bleibt die Basis, aber viele der maskulinen Looks setzen auf ein bisschen mehr Weite. Diese zeigt sich einerseits bei den Hosen mit ein oder zwei kleineren Bundfalten. Mehr Volumen zeigen auch die Mäntel, die sich als Aufsteiger der Saison entpuppen und an denen modebewusste Männer kaum vorbeikommen. Auch im Mantelbereich sind schlanke Silhouetten Standard. Gemässigte H- und O-Linien sowie maskuline Cape- und Poncho-Typen in leichter A-Form machen nun jedoch neu von sich reden. Ausserdem sind diesen Herbst/Winter wieder erste längere Manteltypen angesagt. Diese Veränderungen beeinflussen das Modebild nur ein wenig.

Entspannte Looks bleiben

Für lässig-entspannte Looks sorgt nicht mehr nur die omnipräsente Sportivität. Selbst wenn die Herrenmode-Looks etwas gepflegter, teilweise sogar abgeräumter oder auch einen Hauch klassischer werden, müssen sie insgesamt selbstverständlich und entspannt ausfallen. Denn unaufgeregte Looks geben den Takt vor. Dazu tragen auch die vielen Strickteile in den Outfits bei. So werden die Herrenkollektionen durch «neue» Teile wie Strickmäntel, Ponchos, Capes und Co. modisch aufgeladen. Ausserdem kommt der Rollkragenpullover mit Macht in die Herrenmode zurück. Er ist nicht nur in sportlich-eleganten Freizeit- Looks und als Feinstrickteil ein heisses Thema, denn selbst in Business-Outfits taucht der Grobstrickrolli auf. Zum entspannten Look tragen zudem auch urbane Hosen mit Joggpant- oder Cargo- Elementen bei – zum Beispiel Hosen aus bequemem Jersey mit eingezogener Kordel oder mit Seitentaschen im Oberschenkel- oder Kniebereich.

Zauberwort Stilbruch

Gegensätze werden nun bewusst und sehr gekonnt kombiniert: Urbanes trifft auf Sportives, Angezogenes auf Légères, Klassisches auf Bequemes, Formelles auf Informelles. Die Herrenmode- Looks wirken durch diese Crossdressing-Ideen unaufgeregt, selbstverständlich und doch gekonnt zusammengestellt.


Leserkommentare