Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf

Die Infrastruktur für Elektroautos wächst - immer mehr Ladestationen stehen zur Verfügung. Die Stadt St.Gallen betreibt etwa 25 Ladepunkte mit verschieden leistungsfähigen «Zapfsäulen».
27. Mai 2017, 06:00
Die Anzahl an Elektroautos erhöht sich nur langsam. Das könnte sich ändern, weil die Infrastruktur wächst, will heissen, immer mehr Ladestationen zur Verfügung stehen. Die Stadt St. Gallen betreibt laut Romano Ingold von den Stadtwerken etwa 25 Ladepunkte mit verschieden leistungsfähigen «Zapfsäulen».
Die Stadtwerke sind Teil eines wachsenden Netzwerkes namens Ost-Mobil zu denen Energieversorger,  Elektromobilitätsprovider, Autogaragen und KMU gehören.  Ost-Mobil ist Teil der europäischen Plattform «easy4you», dessen Netz an Elektroladestationen stetig wächst. Noch sei das nicht perfekt, sagt Ingold. Nur Elektroautos mit grossen Reichweiten wie ein Tesla können sich einigermassen problemlos in Europa bewegen. Kleinere Elektroautos eignen sich dagegen vor allem für den Regionalverkehr. Ingold erwartet, was den Ausbau der Infrastruktur angeht, aber einen grossen Schub in den nächsten drei bis vier ­Jahren. Tatsächlich haben viele Hersteller eine grosse Palette an Elektrofahrzeugen in der Pipeline, was den Ausbau des Ladenetzes vorantreiben wird. Und Opel bringt mit dem Ampera-e ein günstiges E-Auto auf den Markt, das eine Reichweite wie ein Tesla hat. Das Stromtanken ist einfach und an manchen Stationen zurzeit sogar noch gratis. Allerdings nicht mehr für lange. «Strom ist wertvoll, den kann man nicht verschenken», sagt Ingold. Beim Stromtanken gibt es drei Möglichkeiten. Wer Mitglied von Ost-Mobil ist, bekommt für 49 Franken Jahresgebühr eine Karte, mit der sich unterwegs tanken lässt zu einem Preis von 35 Rappen pro Kilowattstunde und einer Startgebühr von einem Franken. Kunden fremder Stromanbieter zahlen 12 Rappen pro Minute und eine Startgebühr von 5 Franken. Drittens kann an der Station auch per Kreditkarte bezahlt werden, was 12 Franken pro Stunde kostet. (kn)
 

Wave: Elektromobil-Rallye macht Halt in St. Gallen

Die grösste Elektrofahrzeug-Rallye der Welt, die Wave, findet dieses Jahr bereits zum siebten Mal statt. Am 10. Juni machen die mit erneuerbarer Energie angetriebenen Fahrzeuge Halt in St. Gallen. Von 15 bis 17 Uhr wird die Wave von Stadtrat Peter Jans auf dem Vadianplatz beim Neumarkt begrüsst. Zum ersten Mal wird die Rallye exklusiv in einem Land durchgeführt. Bis zum 17. Juni erleben die 115 Teams mit E-Bike, E-Motorrad und E-Autos auf der Grand Tour die Schweiz auf eine nachhaltige Art und Weise. Die Teilnehmenden stammen aus zehn Staaten, und die Reise um die Schweiz wird an fünfzig Destinationen Halt machen, um Elektromobilität und das Publikum zusammenzubringen. Die Fahrzeuge überqueren dabei fünf Alpenpässe quer durch alle vier Sprachregionen und erklimmen eine Höhendifferenz von insgesamt 16 000 Metern. Die Wave-Trophy fährt auf der neuen E-Grand-Tour. Das ist eine Touristenstrecke mit einem Netz von 300 Ladestationen entlang der Route. (pd)

 

Leserkommentare