In Immobilien investieren

EXPERTENTEXT
⋅ Immer mehr Start-Ups werben mit «Crowdfunding für Immobilien». Doch lohnt sich diese Investition?
29. April 2017, 06:00
In den letzten Monaten werben Start-Ups aus der Fin-Tech-Branche vermehrt mit dem Versprechen Renditen von 5 bis 7% pro Jahr mittels «Crowdfunding für Immobilien» zu erwirtschaften. Die jeweiligen Crowdfunding-Plattformen binden Renditeliegenschaften an und positionieren diese dann auf ihren Webseiten. Die Miteigentümer können sich bereits ab 25000 Fr. beziehungsweise 50000 Fr. an den Objekten beteiligen. Das Interesse von Anlegern ist vorhanden, aber es herrscht auch eine grosse Skepsis, ob das Crowdfunding für Immobilien auf lange Sicht wirklich funktionieren wird.
Das Crowdfunding für Immobilien beruht in der Schweiz auf dem Prinzip des Miteigentums. Das neu gegründete Miteigentum teilt die Liegenschaft formell in einzelne Wertquoten auf. Die Anleger der Plattformen, welche über das Crowdfunding Miteigentum an der jeweiligen Liegenschaft erwerben, erhalten im Gegenzug eine Wertquote im Verhältnis zu ihrer Investition. Der jeweilige Anleger wird im Grundbuch mit seinem Namen und seiner Wertquote eingetragen. So wird dem Anleger eine direkte Sicherheit für seine Investition garantiert.
Im Vorfeld der Investition wird eine Nutzungs- und Verwaltungsordnung durch den Plattformbetreiber erstellt. Damit sind alle Rechten und Pflichten der einzelnen Anleger untereinander regelt. Die Anleger kennen sich im Vorfeld der Investition nicht, so dass ein Reglement wie die Nutzungs- und Verwaltungsordnung unabdingbar ist. 

Attraktive Renditen über Jahre hinweg
Ein Vorteil beim Crowdfunding für Immobilien ist, dass die An­leger der aktuellen Plattformen ihre Renditen quartalsweise ausgezahlt bekommen. Weiterhin wird den Investoren die Verwaltung der Liegenschaften abgenommen. Besonders für Anleger, welche sich beispielsweise ein eigenes Mehrfamilienhaus finanziell nicht leisten könnten und den Aufwand einer Eigentumswohnung scheuen, ist das Crowd-funding für Immobilien eine neue und sehr attraktive Inves­titionsmöglichkeit. Dank einem langfristigen Anlagehorizont können attraktive Renditen über viele Jahre erwirtschaftet werden. 

 

Person

Felix Helling, Geschäftsführer und Mitbegrunder der Crowdli AG, hat nach Abschluss seines Hochschulstudiums im Jahre 2007 den Weg in die Schweiz gefunden. Seine ersten Jahre in der Schweiz verbrachte er bei fuhrenden Unternehmen mit dem Schwerpunkt der Vermarktung von kommerziellen Liegenschaften. (pd)  

Leserkommentare