Glamour- und Jeans-Revival

Jeans feiern diesen Mode-Herbst ihr Revival, hier als Slick-Denim-Look von Dior. (PD)
In ihren Herbstkollektionen setzen die internationalen Designer Statements für die Freiheit und Vielfalt, zeigen Prunk, überdimensionierte Grössen, einen bunten Materialmix und lassen die modisch exzentrischen 80er- und 90er-Jahre hochleben.
01. September 2017, 10:10
CÉCILE MOSER
Glitzer und Glamour zieht sich durch die aktuellen Kollektionen – meist in Form von bunten Applikationen und Pailletten. Zoom

Glitzer und Glamour zieht sich durch die aktuellen Kollektionen – meist in Form von bunten Applikationen und Pailletten.

Ein bisschen Prunk und Glitzer finden sich beinahe jedes Jahr in den Winterkollektionen der grossen Designer. Für die aktuelle Saison haben sie glamouröse Stücke in Silberoptik kreiert, die sich nicht nur für die Festtage eignen, sondern auch an grauen Wintertagen ein gern gesehener Hingucker sind. Gerade in Zeiten der politischen Unsicherheit ist Glamour eine willkommene Flucht, eröffnen sich mit ihm doch neue alternative Welten voller Fantasie. Das dachten sich auch Isabel Marant, Dolce & Gabbana oder Yves Saint Laurent – man erinnere sich etwa an die Glitzer-Boots von letzterem, die im Nu zum 1000-fach geposteten Insta­gram-Sujet wurden – und liessen ihre Models in Glitzer-Klamotten über die Laufstege stolzieren.

Bequeme, anschmiegsame Strickware in XXL-Grösse, hier von Michael Kors, sind diesen Herbst/Winter angesagt. Zoom

Bequeme, anschmiegsame Strickware in XXL-Grösse, hier von Michael Kors, sind diesen Herbst/Winter angesagt.

Kleider in Übergrössen
Wer mag es nicht cozy und warm während kalter Wintertage? Das setzten die Brands Joseph, Loewe, Michael Kors oder Sonia Rykiel besonders gut um und präsentierten ihre Strickware in ultrabequemer XXL-Optik. Ob als Cape, Cardigan oder Pullover, die Strick-Kreationen lassen sich lässig zu Jeans oder Stoffhose kombinieren oder auch chic mit Lederhose oder Bleistiftrock tragen. Besonders geeignet sind die Stücke für den im Herbst sehr beliebten Zwiebel-Look, da gerade in hiesigen Breitengraden das oft wechselhafte Wetter einen vor so manche modische Styling-Herausforderung stellt.

Auch fliessende Stoffe wie Samt und Seidet mischen in den aktuellen Kollektionen mit. Hier ein Modell von Christian Siriano. Zoom

Auch fliessende Stoffe wie Samt und Seide mischen in den aktuellen Kollektionen mit. Hier ein Modell von Christian Siriano.

Kleider und Overalls nach «Panta rhei»
Dass «alles fliesst», stellte bereits der griechische Philosoph Heraklit fest. Alle Elemente sowie Leben und Tod, ja unser ganzer Kosmos befinden sich in stetiger Bewegung und jedes Handeln hat Einfluss auf die Welt und ihren Zustand. Genau diese schöne Metapher nahmen sich jetzt Valentino, Bottega Veneta oder Michael Kors stofflich zum Vorbild, sieht man ihre Models doch elegant mit am Körper entlang fliessenden Kleidern aus Geschmeidigem wie Seide, Samt oder Lamé über die Laufstege schreiten. Als Overall oder Maxikleid, die Stücke machen einen im Nu zum Hingucker und lassen sich super leicht mit Blazer oder Trenchcoat kombinieren, so, dass man für den Shopping-Tag genauso bereit ist wie für die Oper.

Jeans feiern ihr Revival, hier als Slick-Denim-Look von Dior. Zoom

Jeans feiern ihr Revival, hier als Slick-Denim-Look von Dior.

All-over-Looks in einem Hauch von Denim
Jeans-Stoffe sind diese Saison ebenfalls bei diversen Designern anzutreffen. Dabei kommt der Klassiker nicht nur im gängigen Duo Jeanshose zu Jeansjacke daher, sondern geht auch neue Wege. Calvin Klein, Dior oder Alexander Wang präsentierten sogenannte Slick-Denim-Kreationen, die eine beweglichere und dünnere Version des Stoffes zeigen. So schmiegen sich die All-over-Looks fliessend, mal eng oder auch leicht flatternd, an den Körper. Erinnerungen an die 90er-Jahre sind kaum zu vermeiden – das Revival des Jeans-Hemdes lässt grüssen. So oder so wirken die Looks cool und können sowohl sportlich zu Sneakers als auch elegant zu High-Heels getragen werden.

Überwürfe und Jacken in Steppdecken-Optik: Von Oversize-Jacken über Mäntel, Kleider oder Gilets bis hin zu Capes gab es die Stoffvariante in allen Formen und Schnitten zu bewundern. Zoom

Überwürfe und Jacken in Steppdecken-Optik: Von Oversize-Jacken über Mäntel, Kleider oder Gilets bis hin zu Capes gab es die Stoffvariante in allen Formen und Schnitten zu bewundern.

Überwürfe, Mäntel und Jacken in Steppdecken-Optik
Diesen Winter muss definitiv niemand frieren. Chanel, Dries Van Noten oder Stella McCartney zeigten nämlich Überwürfe und Jacken in Steppdecken-Optik. Von Oversize-Jacken über Mäntel, Kleider oder Gilets bis hin zu Capes gab es die Stoffvariante in allen Formen und Schnitten zu bewundern. Kombiniert mit Flauschigem wie Wolle oder Kord wirken die Stücke mit Steppoptik umgehend spannend und erzeugen einen willkommenen Kontrast. Auch den Farben und Mustern sind keine Grenzen gesetzt, wobei erdige Töne und royale Muster dominieren.

Revival von Folk- und Ethno-Elementen
Dass sich die Globalisierung nicht nur auf Ware und Handel auswirkt, sondern auch auf die Bevölkerung, sollte eigentlich allen längst klar sein. Schliesslich leben wir in einer multikulturellen Gesellschaft, was sich auch in Kunstformen wie der Mode widerspiegelt. So liessen etwa Alexander McQueen, Maison Margiela oder Gucci ihre Models mit Folk- und Ethno-Elementen über die Laufstege schreiten und setzten so auch ein politisches Statement: Vielfalt statt Einfalt, Freiheit statt Diktat – ganz im Sinne einer Anti-Trump-Bewegung.
Gesichter, beziehungsweise ihre Nahaufnahme, standen noch nie so sehr im Fokus, wie im Zeitalter der Selfies. Das hat mit Duckface oder Kussmund nicht nur Auswirkungen auf unsere Mimik, sondern auch auf modische Accessoires. Besonders beliebt sind deshalb diese Saison grosse Statement-Ohrringe – die 80er-Jahre lassen grüssen. Dabei verhält sich das restliche Outfit schlicht, sprich etwa Jeans, Sneakers, weisses T-Shirt und Lederjacke, sodass der Hingucker-Effekt auf Instagram und Co. umso grösser ist. Céline, Marni oder Dolce & Gabbana präsentierten jedenfalls eindrucksvolle Ware für an die Ohrläppchen.

Zurück zur Übersicht

 


Leserkommentare