Tagblatt Online
15. November 2017, 05:00 Uhr

Elektro, Gas, Hybrid und Co.

In der Sonderschau "Green&Clean" der Automesse dreht sich alles um Elektromobiliät und erneuerbare Energien. Vor Ort können Elektro-, Erd-/Biogas- und Hybridfahrzeuge getestet werden.

In der Sonderschau «Green&Clean» in der Halle 9.1.2 stehen vor allem die Elektromobilität, deren Ladeinfrastruktur und das Zusammenspiel mit erneuerbaren Energien im Mittelpunkt. Zudem sind die Besucher eingeladen, Elektro-, Erd-/Biogas- und Hybridfahrzeuge gleich vor Ort zu testen. Informationen und Tipps aus erster Hand gibt es im neu geschaffenen «Green&Clean»-Forum. Dabei beleuchten Fachleute folgende Themen: «Welche Rolle spielt die Elektromobilität in der Energiewende?», «E-Mobility und Ladeinfrastruktur – wohin geht die Reise?», «Was muss man beim Kauf eines Elektrofahrzeugs beachten?» oder «Wie lade ich ein Elektrofahrzeug
korrekt?». Das Forum ist ein Gemeinschaftswerk der St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG
(SAK), der St. Galler Stadtwerke (SGSW), der Schweizerischen Solarenergie Vereinigung (SSES Nordostschweiz), der «Energiestadt Gold» St.Gallen und der Automesse St.Gallen.

Diese Fahrzeuge stehen zum Testen bereit
Folgende Fahrzeuge stehen für die Besucher bei «Green&Clean» zu Testfahrten bereit: Renault Zoe (City-Garage AG), Opel Ampera-E und Kia Soul EV (Zil-Garage St.Gallen AG), Mercedes-Benz GLC350e Coupé 4Matic und GLE500e 4Matic (Zeughausgarage AG), BMW i3, 2er Active Tourer Plug-in-Hybrid und Mini Countryman Plug-in-Hybrid (Christian Jakob AG), Peugeot ION und Partner Electrique, Infiniti Q50 Hybrid (Auto Zollikofer AG), Seat Leon ST T6I (Erdgas), VW EGolf (Elektro) und Audi A3 E-tron (Hybrid) (GNG AG). (pd)

Zurück zur Übersicht


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.