Landi investiert eine Million

NIEDERGLAT ⋅ Der Landverband (LV) St. Gallen modernisiert die Landi Lehmgrueb. Verkaufsräume werden erweitert und auf den neuesten Stand gebracht, und weitere Parkplätze werden geschaffen. Die Baubewilligung ist erteilt.
15. Februar 2018, 05:20
Philipp Stutz

Die Landi befindet sich an der Strecke zwischen Niederuzwil und Flawil. Sie gehört aber trotz der geografischen Nähe nicht zur Gemeinde Flawil, sondern zu Oberuzwil. «Das Ladenlokal in Niederglatt entspricht nicht mehr heutigen Anforderungen», sagt Bruno Ackermann, Leiter des Geschäftsbereichs Landi beim LV St. Gallen. Insbesondere die Einrichtungen für Mitarbeitende wie WC und Garderoben müssten erneuert werden. «Wir wollen zudem das Angebot übersichtlicher präsentieren, die Verkaufsräume erweitern und auf den neuesten Stand bringen», sagt Ackermann. Zu diesem Zweck wird das Sortiment ausgedünnt.

«Die Landi Lehmgrueb verzeichnet ein gutes Wachstum», betont Ackermann. Um den Kunden mehr Parkiermöglichkeiten anzubieten, wird das Wohn- und Geschäftshaus abgebrochen. Mit dem Abbruch soll demnächst begonnen werden. Der Innenausbau wird während der Sommerferien realisiert. Zurzeit läuft die Arbeitsvergabe.

Einfamilienhaus und ein Schopf werden abgebrochen

Auch der Eingangsbereich wird umgestaltet, und der Aussenverkauf sowie die Anlieferung werden nivelliert. Ebenso wird die Tankstellensteuerung erneuert. Der Abbruch des Wohn- und Geschäftshauses und eines Schopfs sowie die Parkplatzerweiterung kommen auf 140000 Franken zu stehen. Für die neue Pelletheizung mit Lagerraum im Untergeschoss sind 100000 Franken veranschlagt. Die Nivellierung des Aussenverkaufs und die Anlieferung werden 60000 Franken kosten, und der Umbau des Gebäudes und der Innenausbau kommen auf 470000 Franken zu stehen. Die Umgebungsarbeiten belaufen sich auf 130000 Franken. Baunebenkosten, Honorare, 10 Prozent Reserven betragen 200000 Franken. Somit beläuft sich die Gesamtinvestition auf 1,1 Millionen Franken.

Die Landi Niederglatt (Lehmgrueb) ist eine Geschäftsstelle der Landi Thur AG, die rund 730 Aktionäre zählt. Und die Landi Thur AG ist wiederum eine Tochtergesellschaft des LV St. Gallen. Die Liegenschaften der Landi Thur AG gehören dem LV St. Gallen. Zur Landi Thur AG zählen nebst der Filiale in Niederglatt die Läden in Wil und Zuzwil.

«Unser Ladennetz wird feinmaschiger», betont Bruno Ackermann. Neben Niederglatt hätten sich die Standorte in Wil, Zuzwil und Oberbüren (eigene Aktiengesellschaft) gut entwickelt, wozu auch die grossen Investitionen in den vergangenen Jahren beigetragen hätten. Die Landi Thur AG erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von 16,6 Millionen Franken (Zahlen fürs vergangene Geschäftsjahr liegen noch nicht vor).

Solide Finanzen erlauben Investitionen

Der Bruttogewinn betrug rund 3 Millionen Franken, der Jahresgewinn belief sich auf 401078 Franken. Die Landi Thur AG verfügt über eine Bilanzstruktur mit 57 Prozent Eigenkapital.

«Erfreulich sind die gesunden Finanzen der Landi Thur AG», ist im Geschäftsbericht nachzulesen. Nur dank dieser soliden finanziellen Lage sei es möglich, die kommenden Herausforderungen zu meistern.


Anzeige: