Finalqualifikation wäre für Jan Scherrer ein Erfolg

OLYMPISCHE WINTERSPIELE ⋅ Die Halfpipe im Snowboard hat sich zu einer Königsdisziplin an Olympischen Winterspielen gemausert. Umso erfreulicher, dass ein junger Athlet aus der Region im Teilnehmerfeld fungiert. Morgen früh um 4.55 Uhr steht sein Einsatz auf dem Programm.
12. Februar 2018, 13:26
Jan Scherrer bestritt seit der Saison 2015/16 total acht Halfpipe-Events im Rahmen des Weltcups und realisierte dabei fünf Top-Ten-Platzierungen. Zweimal schrammte er als Vierter nur knapp an einem Podestplatz vorbei. Der Gewinner des Sporthilfe-Nachwuchspreises des Jahres 2011 wäre also auch in Südkorea in der Lage, ein Top-Ergebnis zu erzielen.

Doch die Konkurrenz ist gross, die Weltspitze heiss auf den Event. Scherrer hat heuer im Weltcup die Ränge 16, 18 und 4 belegt. Jener vierte Platz von Laax brachte ihn an die Olympischen Spiele. Doch Laax liegt Scherrer offenbar, vor Jahresfrist wurde er schon einmal Vierter. Nicht auf Touren kam der Toggenburger dagegen bei der Pyeongchang-Generalprobe vor einem Jahr: Rang 28.

Der Ebnat-Kappler testet bereits die Halfpipe in Pyeongchang:
 
 

Thuesday 4:55 until 6:45 swisstime the olympic pipe quali will go down!? #korea #olympics

Ein Beitrag geteilt von Jan Scherrer (@janscherrer) am

Tipp des W&O-Sportredaktors

Im Halfpipe-Weltklassefeld wäre die Finalqualifikation für Jan Scherrer bereits als Erfolg zu werten. Doch die Trauben namens Medaillen hängen zu hoch für ihn. Die starken Japaner und US-Amerikaner haben sich explizit auf diesen Event vorbereitet und lassen der Konkurrenz das Nachsehen. (kuc)

"Ich fühle mich gut in Pyeongchang", schreibt Jan Scherrer zu diesem Facebook-Eintrag:


 

Leserkommentare

Anzeige: