Fantastisch und faszinierend

SARGANS ⋅ Mit «märchenhaft» war das Thema gegeben. Die Vernissage der acht Künstlerinnen und Künstler auf Schloss Sargans zeigte am Freitag bald einmal: Alle Teilnehmenden hielten sich wunderbar an die Vorgabe.
16. April 2018, 05:17
Karl Duijts-Kronig

Schlossvogt Heinz Lutz hatte Mitglieder des Vereins «ArtClub Rii» eingeladen, ihre Werke in der Galerie Palais-Estrich des Schlosses Sargans auszustellen. Im «ArtClub Rii» haben sich im Jahr 2012 Kunstschaffende aus dem Rheintal und dem Fürstentum Liechtenstein zusammen geschlossen. Die Vernissage vom vergangenen Freitagabend hat vor grossem Publikum einen erfreulich guten Anklang gefunden.

«Kunst ist, wovor die Leute stehen bleiben», fand Ortspräsident und Schlossvogt Heinz Lutz während seiner Ansprache. Trefflich formuliert war das, da muss man ihm wohl Recht geben. Kunstwerke zu beschreiben sei eine echte Herausforderung, stellte er weiter fest und betonte: «Bei jedem Kenner klingt es wieder leicht anders.»

Nach einem geschichtlichen Exkurs rund um das Schloss Sargans stellte Lutz die acht Künstlerinnen und Künstler und ihre bevorzugte Arbeitsweise kurz vor. So erwähnte er die speziellen Spiegelgestaltungen, wies auch auf handgemalte Porzellanartikel oder Arbeiten in Acryl hin. Weiter erwähnte er spannende Rakuarbeiten oder interessante Mosaikobjekte. Einige der Ausstellenden, wusste der Schlossvogt, hatten schon im In- und Ausland — unter anderem sogar in Moskau — ihre Arbeiten präsentieren können. Zu spüren war, dass hinter der überzeugenden und vielfältigen Bilderwelt engagierte Künstlerinnen und ein Künstler stehen.

Ganz subjektiv

Ein Rundgang durch den Palais-Estrich zeigt bald einmal: In diesem Reichtum finden alle etwas, das anziehend oder gar begeisternd wirkt. Die Ausstellung ist eine Wundertüte im allerbesten Sinn des Wortes. Jede Besucherin, jeder Interessierte wird entweder von einem ganz bestimmten Bild, von einer Spiegelarbeit oder von einer Porzellanvase fasziniert sein. Auch die Rakuarbeiten wirken anregend, treffen das Thema Märchen punktgenau. Ja, und ganz subjektiv: Die Bilder zu Alice im Wunderland haben den Betrachter ganz besonders in Bann gezogen.

Bis zum 16. Juni sind die Werke von Bernd Hauswirth, Brigitte Backhaus, Galla Valieva, Karin Spendl, Anna Shesterikova, Eva Severa, Geni Wouda und Elisabeth Odermatt in der Schlossgalerie Palais-Estrich zu sehen.

Karl Duijts-Kronig

redaktion@wundo.ch


Anzeige: