US-Polizei ermittelt gegen Weinstein

SEXUELLE BELÄSTIGUNG ⋅ Nach Missbrauchsvorwürfen gegen den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein hat die Polizei von Los Angeles Ermittlungen eingeleitet. US-Regisseur Quentin Tarantino wusste seit Jahren von den Vorwürfen. Er bedauert sein Schweigen nun.
Aktualisiert: 
20.10.2017, 04:30
23. Oktober 2017, 13:14

Laut US-Medien wirft eine Schauspielerin dem Filmmogul Weinstein Vergewaltigung in einem Hotel vor. Nähere Angaben zum möglichen Opfer machte ein Polizei-Sprecher zunächst nicht. Weinstein sei mutmasslich in den Fall aus dem Jahr 2013 verwickelt gewesen, sagte er.

Der "Los Angeles Times" zufolge soll es sich um eine 38-jährige Schauspielerin aus Italien handeln. Demnach soll die Frau angegeben haben, 2013 in einem Hotel in Beverly Hills vergewaltigt worden zu sein.

Unangemeldet im Hotel erschienen

Die Frau schilderte der Zeitung, dass sie Weinstein kurz bei einem italienischen Filmfest in Los Angeles gesprochen habe. Danach sei er "ohne Warnung" in der Lobby ihres Hotels erschienen. Er habe dann an ihre Tür geklopft und gesagt, er wollte nur mit ihr sprechen, sagte die Frau. Dann sei er "sehr aggressiv" geworden. Er habe sie gegen ihren Willen ins Badezimmer gezogen und dort vergewaltigt. "Als er ging, hat er so getan, als sei nichts passiert", schilderte die Frau.

Im Zeitungsinterview gibt sie weiter an, dass sie Angst gehabt habe, Weinstein bei der Polizei anzuzeigen. Sie habe aber einem Priester, einem Freund und einem Kindermädchen von dem Vorfall erzählt

Tarantino bedauert sein Schweigen

Der US-Regisseur Quentin Tarantino und Freund von Harvey Weinstein hat nach eigenen Worten seit vielen Jahren von den Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfen gewusst. "Ich wusste genug, um mehr zu tun als ich getan habe", sagte Tarantino der Zeitung "New York Times" vom Donnerstag. Er hätte viel früher "Verantwortung" übernehmen und seine Zusammenarbeit mit Weinstein beenden müssen, sagte der Regisseur.

Mehr als 20 Jahren arbeiteten Tarantino und der Hollywood-Mogul eng zusammen an Film-Hits wie "Pulp Fiction", "Kill Bill", "Inglourious Basterds" und "Django Unchained".

1995 hätte ihm seine damalige Freundin, die Schauspielerin Mira Sorvino, von früheren Belästigungen erzählt, sagte Tarantino. Er sei damals "schockiert und aufgebracht" gewesen, habe die Anschuldigungen aber verdrängt und als Missverhalten des Produzenten abgetan.

Nach Bekanntwerden der massiven Vorwürfe in den letzten zwei Wochen habe er mehrfach bei Weinstein angerufen, aber nichts von ihm gehört. Er habe keine Erklärung für dessen angeblichen Vergehen. Weinstein müsse nun für diese Taten geradestehen, sagte Tarantino. (sda/dpa/afp/reu)

  • Die Wahl des Demokraten Barack Obama war eine Sensation: Am 20. Januar 2009 zog erstmals in der Geschichte der USA ein Afroamerikaner ins Weisse Haus ein. Der 1961 geborene Obama startete seine Amtszeit während der globalen Finanzkrise. Er und sein Vice Joe Biden reformierten in den acht Jahren im Weissen Haus das Gesundheitssystem in den USA und verbesserten die diplomatischem Beziehungen zu Kuba. Obama erhielt den Friedensnobelpreis.
  • Vom 20. Januar 2001 bis 20. Januar 2009 regierte der Republikaner George W. Bush (Jg.1946) im Weissen Haus. Die Terroranschläge am 11. September 2001 prägten die Amtszeit des 43. Präsidenten. Er erklärte in der Folge den "Krieg gegen den Terror". Innenpolitisch endete seine Amtszeit in der grössten Finanzkrise seit der Grossen Depression im Jahr 1929.
  • Der Demokrat Bill Clinton setzte sich zusammen mit seinem Vice Al Gore in seiner Amtszeit von 1993 bis 2001 gegen Drogenmissbrauch, Waffengewalt, Armut, die Senkung der Staatsverschuldung und die Einführung einer Krankenkasse ein. Aussenpolitisch unterzeichnetet er das Kyoto-Protokoll strebte die Aussöhnung mit China und Russland an. Seine zweite Amtszeit war getrübt von einer Affäre und einem erfolglosen Amtsenthebungsverfahren

Amerika wählt seinen 45. Präsidenten. Sehen Sie in unserer Bildergalerie die zehn Vorgänger im Weissen Haus, was ihre Amtszeit prägte, woran sie scheiterten und wo sie Erfolge hatten.


Leserkommentare

Anzeige: