«Sönd wöllkomm»

Morgen beginnt mit der Wega die grösste Messe im Thurgau. Neben Altbewährtem gibt es auch Neues zu entdecken: Anstatt der Apfelkönigin zeigt sich das Appenzellerland auf der TKB-Bühne. Der Thurgauer Olma-Löwe brüllt auf dem Marktplatz.
27. September 2017, 05:19
Sabrina Bächi

Sabrina Bächi

sabrina.baechi

@thurgauerzeitung.ch

Die Wega ist Hochburg der ­Misswahlen: Acht verschiedene Milchkühe werden prämiert, darunter beispielsweise die Miss Schöneuter und die Miss Wega. Hinzu kommt die Miss- und Mister-Wahl an der Schafschau im Sangen und – nicht zu vergessen – die Wahl der Apfelkönigin. Letztere findet dieses Jahr allerdings nicht während der Wega, sondern an der Olma statt. Die Wega-Organisatoren wussten die Lücke am Samstagnachmittag mit musikalischer Unterhaltung aus dem Appenzellerland jedoch gut zu füllen. Weitere Höhepunkte folgen auf der grossen Bühne vor dem Rathaus am Sonntag mit der Schlagerparty und mit Alt­bewährtem wie dem Auftritt des Musikvereins Weinfelden. «Wie lange diese Tradition schon besteht, wissen wir nicht genau, aber bei uns im OK kann sich ­niemand an eine Wega ohne den Auftritt des Musikvereins erinnern», sagt Gregor Wegmüller, Messeleiter der Wega.

Wahrzeichen Wega-Bähnli

Ebenfalls eine langjährige Tradition ist der Buebeschwinget. Der findet dieses Jahr zum 51. Mal statt. Etwas jünger ist der WegaLauf, der seit 35 Jahren seinen Platz im Wega-Programm hat. Ein regelrechter Publikumsliebling ist das Wega-Bähnli. «Eigentlich dürfte das Wega-Bähnli gar nicht mehr fahren», sagt Wegmüller. Das Strassenverkehrsamt monierte beispielsweise, weil die Fahrgäste seitlich sitzen. Das wäre heute nicht mehr erlaubt, sagt Wegmüller. Sie hätten jedoch einen Kompromiss zum Erhalt des Wega-Wahrzeichens gefunden. Dank Auflagen und Zulassungen fährt das Bähnli seine gewohnten Runden. «Es kommt auch an anderen Anlässen zum Einsatz, denn es geniesst hohen Widererkennungswert – ein richtiges Thurgauer Wahrzeichen.»

Trotz aller Tradition, an der Wega gibt es auch Neues: ­Messina Notter ist die Erste, die ­CBD-Produkte an einer Messe ­vorstellt. «Ich will den Leuten zeigen, dass Hanf sehr vielseitig ist», sagt sie. Bedenken, dass sie an einer Familienmesse Hanf­produkte verkauft, hat sie keine. «Der THC-Gehalt meiner Produkte liegt unter einem Prozent, sie sind also nicht berauschend.» Ihr Sortiment reicht von Hanfkäse über Kosmetikprodukte, Nahrungsmittelergänzungen oder Hanfteigwaren. Sollte sie einen erfolgreichen Verkauf verzeichnen können, will sie bald ein eigenes Geschäft mit Hanfprodukten eröffnen. «Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen, ich bin sehr von ihrem vielfältigen Einsatz überzeugt.»

Nebst dem Fonduekeller freut sich Messeleiter Gregor Wegmüller dieses Jahr speziell auf eine Sonderschau. Selbst einst Mitglied einer Jugendorganisation ist er gespannt, was die Jugend an ihrem Stand zeigt. «Toll ist, dass es ein Miteinander und kein Gegeneinander ist», sagt er. Denn fast alle Thurgauer Jugendorganisationen stellen sich bei «Jugend – die beste Generation» vor. Mit dem Jugendforum Startup gibt es einen weiteren Jugendanlass. Dieser findet bereits zum zweiten Mal statt.

Publikumsmagnet: Alte Traktoren

Ebenfalls zum zweiten Mal wird es eine Traktorenschau geben. «Am 60-Jahr-Jubiläum der Wega kamen die Oldtimer sehr gut an», sagt Wegmüller. Umso mehr freut es ihn, diese Ausstellung dem Publikum erneut bieten zu können. Ob es bald zur Tradition wird, dass die Oldtimer am Samstag und Sonntag auf der Bahnhofstrasse an neugierigem Publikum vorbeituckern, kann Wegmüller nicht sagen. Altbewährtes neu verpackt findet sich dieses Jahr in der Nähe des Wega-Bauernhofs: Das Grotto Ticinese war lange in der Halle sieben zu finden. Jetzt startet Verni Lorber und ihr Team nach drei Jahren Pause wieder, einfach an einem anderen Ort.

Einmalig bleibt hingegen die Aktion auf dem Marktplatz. Dort zeigt der Kanton ein erstes Mal sein Olma-Gesicht. Vielfältiges Informationsmaterial ist dort erhältlich und soll auf den Thurgauer Auftritt an der Olma «gluschtig» machen. Wer will, kann an der Fotoaktion «Weck den Thurgauer Leu in dir» teilnehmen. Die originellsten Thurgauer-Leuen-Bilder werden später an der Olma ausgestellt.

Hinweis

Gesamtes Programm unter:

www.wega.ch


Leserkommentare

Anzeige: