Schule sucht Präsidenten

MÄRWIL ⋅ Das Präsidium der Primarschulgemeinde Regio Märwil ist seit den Sommerferien vakant. Die Behörde startet nun einen neuen Anlauf zur Findung eines Kandidaten.
19. September 2017, 05:17
Mario Testa

Mario Testa

mario.testa@thurgauerzeitung.ch

Für die Kinder im Primarschulhaus Märwil ist längst wieder der Alltag eingekehrt. Sie merken nichts von der Vakanz in der Behörde ihrer Primarschulgemeinde Regio Märwil (siehe Kasten). Das verdanken sie ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie den vier Behördenmitgliedern – im Speziellen Vizepräsidentin Renata Franciello. Sie ist in die Bresche gesprungen und hat die präsidialen Aufgaben übernommen.

«Ich kann es mir zeitlich einrichten und eine Woche hat ja sieben Tage. Aber ich habe nun einen Film mehr, der in meinem Kopf abläuft. Das macht es nicht einfacher», sagt Franciello. Sie habe den Vorteil, da sie schon über zehn Jahre in der Behörde mitarbeite, viele Abläufe zu kennen. Daher will sie laufende Projekte der Schulgemeinde auch nicht zurückstellen. «Ein Beispiel dafür sind unsere Legislaturziele. Die werden wir an einem Strategiemeeting festlegen. Dieser Prozess ist wichtig, und wir können ihn nicht einfach auf Eis legen», sagt Renata Franciello.

Selbst auf die Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten fürs Präsidium dürfen sich die Behördenmitglieder nicht machen. «Da käme schnell der Vorwurf von Vetterliwirtschaft auf. Gefragt wären nun die Dorfvereine. Aber dass vier Politische Gemeinden an der Primarschule beteiligt sind, macht es nicht unbedingt einfacher.»

Wahl an der ordentlichen Versammlung

Bis zur nächsten Versammlung im Frühling 2018 darf die Primarschule Regio Märwil mit der jetzigen Interimslösung weiterarbeiten. «Es ist jedoch vorgeschrieben, dass wir nun im Herbst erneut zur Kandidatur aufrufen», sagt Franciello. Das passiere über die Informationsblätter der beteiligten Gemeinden Affeltrangen, Bussnang, Braunau und Schönholzerswilen. Der Fahrplan sieht bei einer Kandidatur die Wahl an der ordentlichen Versammlung im März 2018 mit Amtsantritt am 1. August vor. «Wenn jemand schon früher einsteigen will, organisieren wir auch eine ausserordentlich Versammlung.»

Das Anforderungsprofil sei sicher nicht ohne. «Es braucht Führungserfahrung und manchmal eine dicke Haut in diesem Amt. In die einzelnen Themen kann man sich einlesen», sagt Franciello. Sie betont, dass das Präsidium kein Ehrenamt ist und als 15-Prozent-Stelle vergütet wird.

www.regiomaerwil.ch/jobs


Leserkommentare

Anzeige: