Mit Lobgesang in den Abendmusikzyklus

WEINFELDEN ⋅ Die katholische und die evangelische Kirche veranstalten erneut gemeinsam ihre jährliche Konzertreihe. Eine Vielfalt an Kompositionen erwartet die Besucher.
21. September 2017, 08:19

Diesen Sonntag fängt der Weinfelder Abendmusikzyklus an. Der Kinderchor Kaltbrunn singt die neue Saison ein, begleitet vom Jungen Kammerorchester Ostschweiz (siehe Kasten). Die Weinfelder Kirchenmusiker Daniel Walder von der evangelischen Kirche und Eun Hye Lee von der katholischen Kirche sind die Veranstalter. «Es gefällt mir grosse, klassische Konzerte in Weinfelden veranstalten zu können und geistliche Musik aufzuführen, denn mit ihr kann man etwas vom Glauben erzählen», sagt Walder.

Seitdem die Weinfelder Kirchen im Jahr 1979 mit dem Weinfelder Abendmusikzyklus angefangen haben, findet die Konzertreihe jährlich statt. Chöre und Orgelmusik sind besonders stark vertreten. Damit wollen die Kirchenmusiker auf die Orgel aufmerksam und sie bekannter machen. In den Konzerten spielen diverse Musiker, einige stammen aus der Region.

So tritt am zweiten Sonntag der Reihe, dem 29. Oktober, der Chor Cantores Corde aus Züberwangen auf, im November der Thurgauer Singkreis mit dem Kinder- und Singschulchor MSG St. Gallen und einem ad hoc Ensemble. Am 1. Advent greift Mitorganisatorin Eun Hye Lee selbst in die Tasten – sie gibt mit dem Cellisten Jakob Herzog ein Konzert mit Orgel und Cello.

Mit dem vielsagenden Titel «Alice im Orgelland» startet der Abendmusikzyklus im neuen Jahr. Am 14. Januar treten die Sängerinnen Alessandra Boër und Joanne Geillard mit Erzählerin Ilona Siwek auf, begleitet vom Organisten Antonio García. Den Abschluss des Zyklus am 11. Februar bestreiten ein Streichquartett und Kirchenmusiker Daniel Walder an der Orgel. Der Mitorganisator hoff auf gut besuchte Konzerte. Der Eintritt ist frei, es gibt jeweils eine Kollekte. «Es ist schön, dass es überhaupt möglich ist, diese Konzerte zu veranstalten und dass wir Unterstützung von der Gemeinde bekommen.»

 

Isabella Gómez

isabella.gomez@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: