Mit Dirndl und Lederhosen

METTLEN ⋅ Am Wochenende hat der Gemischte Chor zu seiner Unterhaltung eingeladen. Das Motto war Oktoberfest.
20. November 2017, 07:08

Dass ein Oktoberfest nicht zwingend im zehnten Monat des Jahres stattfinden muss, bewies der Gemischte Chor Mettlen. Am Samstagabend und am Sonntagnachmittag hat er unter dem Motto «S allerletschti Oktoberfescht» zu seinen traditionellen Unterhaltungen eingeladen. Zu diesem Zweck hat der Chor die Turnhalle in Mettlen in einen gemütlichen bayrischen Biergarten verwandelt. Auch bei den Speisen und Getränken liessen sich die Organisatoren vom bayrischen Original inspirieren und servierten Weissbier, Weisswürste, Bretzel oder Kartoffelsalat. So überrascht es denn auch nicht, dass sich sogar der Gemischte Chor passend zum Motto mit Dirndl und Lederhosen gewandete.
 

Bekannte Melodien zum Mitsingen

Unter der Leitung von Roland Kuratli und der Klavierbegleitung von Dominique Kittler präsentieren die Sängerinnen und Sänger einen Strauss an bekannten und anspruchsvollen Liedern. Er enthält Klassiker wie «Life is life» oder «Im Wagen vor mir» sowie modernere Stücke von Andreas Gabalier oder Schluneggers Heimweh. Die gelungene Mischung begeistert das Publikum und animiert es zum Mitsingen.

Bei zwei Schunkelmedleys sind ausschliesslich die Stimmen des Publikums gefragt. «Je nach Talent leuchtet ein grünes Licht in der Tischdekoration oder es gibt einen Stromschlag durch den Stuhl», erklären Christoph Wittwer und Fabio Baumberger, die mit viel Humor durch das Programm führen. Letzterer ist zudem Präsident des Gemischten Chors und Autor des Einakters «Geiselnehmer für Anfänger», den die Theatergruppe im Anschluss aufführte. «Das Stück erfährt heute die Welturaufführung», sagt Christoph Wittwer lachend. Mit viel komödiantischem Talent erzählt das siebenköpfige Ensemble die Geschichte von ein paar Dorfbewohnern, die mithilfe einer Geiselnahme verhindern wollen, dass Immobilienbaronin Grantig in Mettlen ein Outlet-Center baut.

 

Monika Wick

weinfelden@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: