Haargenau

WEINFELDEN ⋅ 137 Lernende der Ostschweizer Coiffeurbranche beteiligten sich am Nachwuchswettbewerb «Let’s showhair» am Sonntag im Kongresszentrum Thurgauerhof.
28. November 2017, 08:00
Werner Lenzin

Werner Lenzin

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Munter plaudernd, adrett gekleidet und ausgerüstet mit Koffern und Taschen, steigen die sichtlich nervösen Teilnehmenden mit ihren Modellen im schnellen Schritt und zielgerichtet die Rundtreppe beim «Thurgauerhof» hoch. Die Models decken ihre vorbereiteten Haare mit einem Frottiertuch zu und ­verraten noch nichts vom sich darunter verbergenden Geheimnis. Schnell wird im Foyer eingecheckt und die Saalkontrolle passiert. «Ich mache aus Spass mit ,und meine Lehrmeisterin hat mich motiviert», lacht Dona De Vries aus Jonschwil und die ­ St. Gallerin Chiara Näf sagt: «Für mich ist es allgemein eine gute Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung.»

Domenica Papa aus Frauenfeld ist seit 13 Jahren Jury-Chefin, und ihr zur Seite stehen Rabea ­Allenspach, Gaetana Galanti und Pascal Hardegger. Wie erklärt sich Papa den Teilnehmerrückgang der letzten Jahre? «Leider fehlt oftmals die Motivation für eine Teilnahme, auch von Seiten der Ausbildner», stellt die Jurorin fest. Das langjährige OK-Mitglied Philipp Müggler doppelt nach: «Es ist nicht nur die fehlende ­Motivation, der Teilnehmerrückgang ist auch eine Folge der geburtenschwachen Jahrgänge. Mit zunehmenden Lehrlingszahlen wird es wieder mehr Teilnehmer geben.» Marcel Schweizer ist seit 25 Jahren OK-Präsident und erachtet es als Handicap, dass vor einer Woche in Zürich derselbe Anlass stattgefunden hat.

Gesamtbild ist entscheidend

Die Jury-Chefin Papa und ihr Team bewerten das Gesamtbild, die Proportionen und das schöne Stylen. «Aber auch die dem Anlass entsprechend äussere Erscheinung des Models ist für uns wichtig», sagt Papa. Unter den Lernenden aller Lehrjahre stellt das Bildungszentrum für Bau und Mode in Kreuzlingen mit 60 Teilnehmenden weitaus das grösste Kontingent der beteiligten Berufsschulen. Ihr Rektor, Hermann Grünig, verfolgt alljährlich die Arbeit der Lernenden und sagt: «Ein ganz wichtiger Anlass, der das Engagement der jungen Leute zeigt, welches insbesondere bei der Coiffeurbranche sehr gross ist.» Die Kreuzlinger Berufsschule gewann den Pokal im ersten und dritten Lehrjahr. Aus dem Tessin angereist ist der höchste Coiffeur des Landes, Zentralpräsident Damien Ojetti. Er lobt die gute Stimmung und die guten Arbeiten und fühlt, dass die jungen Leute motiviert sind, und betont: «Das ist entscheidend für unseren Beruf.»

Rangliste

www.lets-show-hair.ch


Leserkommentare

Anzeige: