Zauberlaterne droht zu erlöschen

Der Zauberlaterne Weinfelden fehlen Vorstandsmitglieder. Sollten sich keine Personen finden, müsste der Verein aufgelöst werden.
13. Mai 2009, 01:03

weinfelden. Die Juni-Vorstellung des Kinderfilmclubs «Die Zauberlaterne Weinfelden» im Cinema Liberty könnte die letzte sein. Sollten nicht drei bis vier neue Vorstandsmitglieder gefunden werden, droht dem Verein das Aus. Auf Saisonende haben drei Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt erklärt. Die Suche nach Ersatz blieb bisher erfolglos. Die letzte Hoffnung auf Weiterführung des Vereins setzt der Vorstand auf den heutigen Mittwoch. Während die Kinder ab 14 Uhr den Film «Olle Hexe» anschauen, sind Interessierte eingeladen, sich im Foyer des Cinema Liberty von den Vorstandsmitgliedern über deren Aufgaben informieren zu lassen. Vor Filmbeginn können sie um 13.45 Uhr die Animation, mit der die Kinder jeweils durch zwei Akteure thematisch in den Film eingeführt werden, mitverfolgen.

«Der Aufwand hält sich zeitlich in Grenzen und ist – abhängig vom Engagement im administrativen Bereich oder der Kinderbetreuung bei den Vorstellungen – auch während beruflicher oder familiärer Randzeiten gut zu bewältigen», erklärt Präsidentin Michaela Rohner. Sie stellt sich weiterhin zur Verfügung und wird von Sandra Wittwer unterstützt. Die beiden hoffen auf Eltern, Lehrpersonen, Pensionierte oder interessierte Personen, denen es wichtig ist, dass Kinder im Primarschulalter kindgerecht in die Filmkultur eingeführt werden.

Mit neun Filmen pro Jahr möchte die Zauberlaterne die Jugend für gutes Kino sensibilisieren. Schweizweit gibt es 64 Ortsvereine der Zauberlaterne. In Weinfelden sind vorwiegend Kinder aus dem Mittel- und Oberthurgau eingeschrieben. Mit Auflösung des Weinfelder Vereins würde die letzte Zauberlaterne im Thurgau erlöschen. (bb)

Zauberlaterne Weinfelden Auskunft: Sandra Wittwer (Tel. 071 622 30 32) und Michaela Rohner (Tel. 071 622 20 64).

Leserkommentare

Anzeige: