Robidog jetzt auch für Menschen

WUPPENAU. Die Mitglieder des Waldvereins Wuppenau ärgern sich über menschlichen Kot am Rande des Barfusswegs. Am Treffen zum Jahresabschluss der Waldarbeiten präsentierte Hanspeter Gantenbein einen Lösungsansatz.
15. April 2014, 07:40
LARISSA FLAMMER

Menschlicher Kot beim Barfussweg ist ein grosses Ärgernis. WC-Kabinen aufzustellen, um dem Problem entgegenzutreten ist für Hanspeter Gantenbein, Präsident des Waldvereins Wuppenau aber keine Lösung. «Toitoi-WC gehören nicht in den Wald», machte er am Samstag klar, beim Jahresabschluss der Waldarbeiten auf dem Greutensberg.

Gantenbein schlug eine Alternative vor. Orangefarbene Schilder weisen die Hundekot-Robidogs auch als «Robi People» aus, also als Behälter für Menschenkot. Auch einige grosse, lustige Schilder weisen die Spaziergänger auf das Anliegen des Waldvereins hin – noch am Samstag wurden die Schilder aufgestellt.

Wie die Hunde so der Mensch

Die Idee sei, dass die Besucherinnen und Besucher des Wegs zumindest das für den Toilettengang benutzte Papier mit den Säckchen einsammeln und entsorgen. «Das tönt jetzt lustig, ist aber eine ganz ernsthafte Geschichte», so Gantenbein.

Die aktiven Mitglieder des Waldvereins bilden zwischen April und Oktober Teams, die alle zwei bis drei Tage den Barfussweg ablaufen und dabei auch das oben erwähnte Papier einsammeln müssen. Doch nicht nur die Instandhaltung des Barfusswegs gehört zu den Aufgaben des Waldvereins.

Werbeträger für die Region

Geschätzte 15 000 Menschen begehen den Barfussweg jedes Jahr. An einem Spitzentag im Juni waren es sogar acht Schulklassen. 2008 wurde der Weg eingeweiht und seitdem fallen jedes Jahr 6000 bis 7000 Franken pro Jahr für Renovationsarbeiten an.

Der Barfussweg ist ein grosser Werbeträger für die Gemeinde Wuppenau und die Landschaft um den Nollen. Er wird in der neuen Freizeitkarte des Mittelthurgaus aufgeführt und auch die SBB habe kürzlich angefragt, ob sie mit dem Barfussweg als Ausflugsziel werben dürfen, so Gantenbein.

Frondienst am Morgen

Hauptsächlich sind die Mitglieder des Waldvereins aber nicht für den Barfussweg, sondern für die Pflege der Wälder zuständig, die unter anderem auch zur Leutnant-René-Moser-Stiftung gehören. Die 19. Waldsaison ist jetzt abgeschlossen. Noch am Samstagmorgen wurde im Wald, im Rebberg und auf dem Barfussweg von den aktiven Vereinsmitgliedern Frondienst geleistet.

Am Mittag wurde deshalb nicht nur der Abschluss der Waldsaison gefeiert, sondern auch der Beginn des 15. Rebbergjahrs. In diesem dem Waldverein gehörenden Rebberg erzeugen die Mitglieder ihren eigenen Wein.


Leserkommentare

Anzeige: