Lautlos über Amlikon

Jedes Wochenende ziehen die Piloten der Segelfluggruppe Cumulus ihre Kreise hoch über dem Thurtal und noch viel weiter. Wer mitfliegt, sollte einen stabilen Magen haben.
20. Juni 2009, 01:05
Urs Brüschweiler

Ein mulmiges Gefühl beschleicht einen, der die Rasenpiste des Flugplatzes Amlikon entlanggeht. Im Bewusstsein, bald selber in einen der Segelflieger zu klettern und darin in den Himmel gezogen zu werden, betrachtet er die Starts und Landungen der eleganten Vögel.

Es ist der uralte Traum vom Fliegen, welcher die Piloten der Segelfluggruppe Cumulus Wochenende für Wochenende in die Lüfte steigen lässt. Nach dem morgendlichen Briefing gehen die Piloten an die Flugvorbereitungen. Man hilft sich im Verein, die Stimmung ist ausgelassen.

Reichweite unbegrenzt

Der Flugdienstleiter reiht die Flieger am Anfang der Startpiste ein. Wer weit fliegen will, lässt sich vom vereinseigenen Motorflieger an den gewünschten Ausgangspunkt schleppen. Geflogen wird in die Alpen, in den Jura oder nach Süddeutschland, ganz nach Belieben und Wetterlage. Die Reichweite der Segler ist praktisch unbegrenzt.

Für die meisten Flüge werden jedoch die Winde genutzt. Das 1000 Meter lange Seil beschleunigt den angehängten Segelflieger so schnell, dass dieser bereits nach wenigen Metern wie ein Drache steil in die Lüfte steigt. Beim Start zum Passagierflug – auf dem Sitz hinter dem Piloten festgeschnallt, mit dem Fallschirm am Rücken – wird man weniger durchgeschüttelt als erwartet.

Auf etwa 400 Metern Höhe klinkt sich der Flieger aus, und zum erstenmal kann die atemberaubende Aussicht bestaunt werden.

Die sonst so vertraute Umgebung wirkt fremd, winzig die Dörfer und Felder weit unten. Man hört nur das Rauschen der Luft, wie sie aussen an der Scheibe vorbeiströmt, bis die Piloten sich per Funk verständigen und unablässig nach guten Aufwinden suchen. Die lautlosen Segler, welche gleichzeitig am Himmel kreisen, wirken majestätisch. Nach einiger Zeit macht sich beim Erstflieger ein flaues Gefühl in der Magengrube bemerkbar.

Die Frischluftzufuhr hilft vorläufig. Nach weiteren Dutzenden von Kreisen beginnt der Landeanflug über die Holzbrücke bei Bonau. Erstaunlich sanft setzt der Vogel auf und bleibt schon nach wenigen Metern liegen. Aussteigen, durchatmen – ein schönes Erlebnis.

Flugschein ab 16 Jahren

Die Segelfluggruppe Cumulus ist ein durchmischter Haufen. 108 Mitglieder hat der Verein. Die jüngsten können mit 16 Jahren ihren Flugschein machen. Die Fluglehrer des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

Die meisten Mitglieder bleiben ihrem Hobby bis ins hohe Alter treu. Jedes Wochenende inklusive die Feiertage von März bis Oktober wird in Amlikon in Eigenregie der Flugbetrieb organisiert.

Weitere Infos zu Flugschule, Passagierflügen und Jubiläumsfeier im September unter cumulus- segelflug.ch

Leserkommentare

Anzeige: