Sechs-Punkte-Spiel verloren

EISHOCKEY ⋅ 18 Minuten lang dominiert Thurgau im NLB-Auswärtsspiel gegen La Chaux-de-Fonds. Doch dann bringt der HCT die Neuenburger zurück in die Partie und gibt seine 2:0-Führung und noch mehr aus den Händen.
27. November 2017, 07:35
Matthias Hafen, La Chaux-de-Fonds

Matthias Hafen, La Chaux-de-Fonds

matthias.hafen@thurgauerzeitung.ch

Eine 4:0-Führung des HC Thurgau nach dem ersten Drittel wäre nicht übertrieben gewesen. Die Ostschweizer steckten die weite Anreise ins schneebedeckte, bitterkalte La Chaux-de-Fonds gut weg. Auch dass Berns Leihgabe Pascal Caminada anstelle des geschonten Janick Schwendener im Tor stand, schien sie nicht zu beirren. Das zweite Powerplay nutzte Lars Neher in der zehnten Minute zum 1:0. Und nur 87 Sekunden später doppelte Joel Moser auf Pass von David Rattaggi nach. Wenig später jubelten die Thurgauer schon wieder. Nehers zweites Powerplaytor wurde jedoch aberkannt, weil Toms Andersons Goalie Tim Wolf behindert hatte. Beinahe hätte Andersons das 3:0 noch selbst gemacht. Doch scheiterte er nach einem Doppelpass mit Neher an Goalie Wolf.

Das 1:2 wäre noch nicht schlimm gewesen

Es lief die 19. Minute – und man fragte sich, wie hoch Thurgaus Sieg in La Chaux-de-Fonds wohl ausfallen würde. Es war aufgrund des Spielverlaufs eine berechtigte Frage. Thurgaus Tabellennachbar hatte im ersten Drittel keinen Stich. Bis eben Sami El Assaoui auf die Strafbank musste und dem Heimteam so 22 Sekunden vor Drittelsende das 1:2 ermöglichte. Doch hatte Thurgau die Chance zur Korrektur. Topskorer Andri Spiller, Jaedon Desche- neau und Michael Loosli hätten nach Wiederbeginn auf 3:1 erhöhen können, ja erhöhen müssen.

Allerdings war La Chaux-de-Fonds zu diesem Zeitpunkt auch warmgelaufen. Und mit zunehmendem Druck zwangen die Neuenburger den HCT zu Fehlern. Ein solcher ermöglichte Jaison Dubois das 2:2 (25.). In der 35. Minute wurde Interimsgoalie Caminada von seinen Vorderleuten vollends im Stich gelassen. Daniel Carbis nutzte seine Freiheiten im Slot zum 3:2. Die Partie war kurz nach Spielmitte gedreht – und weil sich Neher zu einem dummen Foul hinreissen liess, wenige Sekunden später mit Dominic Forgets 4:2 entschieden.

La Chaux-de-Fonds rückt auf drei Punkte heran

Denn so wie Thurgau den Gegner ins Spiel zurückbrachte, so sehr nahm sich Stephan Mairs Equipe aus dem Spiel. Die Korrektur gelang im Schlussdrittel nicht mehr. Mit der 3:5-Niederlage vergab der HCT die Möglichkeit, schon früh die Weichen für Platz sechs stellen zu können. Nun sitzt den Thurgauern das siebtplatzierte La Chaux-de-Fonds wieder bedrohlich im Nacken.


Leserkommentare

Anzeige: