Partnertausch im Sand

BEACHVOLLEYBALL ⋅ Elena Steinemann geht neue Wege. Im nächsten Jahr wird sie an der Seite von Nicole Eiholzer spielen. «Das macht Sinn für mich», sagt die 22-jährige Frauenfelderin.
16. November 2017, 07:46
Matthias Hafen

Matthias Hafen

matthias.hafen@thurgauerzeitung.ch

Die Wahl der richtigen Partnerin ist keine einfache Sache. Unzählige Ratgeber wurden schon dazu verfasst. Singleplattformen machen daraus gar ein Geschäftsmodell. Gesucht wird aber nicht nur privat, sondern auch im Sport. Dort ist die Wahl nicht weniger knifflig. Denn als Duo gibt’s nur dich und mich. Der Erfolg hängt vom perfekten Zusammenspiel zweier Individuen ab – ­besonders im Beachvolleyball, wo die 22-jährige Frauenfelderin Elena Steinemann neu mit Nicole Eiholzer zusammenspannt.

Steinemann, die die abgelaufene Saison verletzungsbedingt abbrechen musste, hat sich von ihrer Schulteroperation sehr gut erholt. Nächste Woche wird sie in Bern bereits mit ihrer neuen, 22-jährigen Blockspielerin aus dem Kanton Zug trainieren. Ebenfalls ein neues Team bilden Steinemanns bisherige Partnerin Laura Caluori aus Uzwil und Dunja Gerson aus Bern. Die Schweizer B-Kader-Equipen haben in Absprache mit den Verantwortlichen von Swiss Volley ihre Partnerinnen getauscht.
 

Viele Zwischenstationen bis Olympia

«Für mich macht das Sinn», sagt Steinemann, die bis 2016 auf Hallenvolleyball gesetzt hat. «Ich profitiere nun von Eiholzers ­Erfahrung, die schon länger im Sand spielt.» Vor allem im tak­tischen Bereich erhofft sich die Abwehrspielerin dadurch einen Schub. Denn auch wenn Tokio 2020 für das Duo vielleicht noch zu früh kommt: Am Ende sollen olympische Erfolge herausschauen. «Auf dem Weg dorthin gibt es aber zahlreiche Zwischenstationen», sagt Steinemann. «Fürs Erste wollen wir uns in der Weltrangliste kontinuierlich nach vorne arbeiten.»

Für Steinemann ist es der erste Partnerwechsel in ihrer noch jungen Beachvolleyball-Karriere. «Natürlich werde ich Laura als Person vermissen», sagt sie. «Aber ich freue mich sehr auf Nicole.» Sie habe sich mit der Ostschweizerin Caluori bestens verstanden und sei überzeugt, dass es auch mit Eiholzer harmoniere.

Der erste Auftritt der neuen Nationalteams wird Anfang Ja­nuar beim Viersterne-Turnier der World Tour in Den Haag oder Ende Februar beim Fünfsterne-Turnier in Fort Lauderdale erfolgen. Und sollte es irgendwann mal Zweifel an der richtigen Partnerin geben, dann sind genügend Ratgeber zur Hand. Folgende ­Anzeichen, so heisst es übrigens, sprechen für die richtige Wahl: «Ihre Beziehung kommt ohne Dramen aus», «Sie respektieren einander» oder «Sie warten nicht untätig auf bessere Zeiten». Das ist auch im Sport nicht falsch.


Leserkommentare

Anzeige: