Hallensport auf dem roten Teppich

GALA ⋅ Bei der alljährlichen Topskorer-Ehrung feiern sich die vier Sportarten Basketball, Handball, Unihockey und Volleyball selbst. Dank der Sponsorin Mobiliar ist daraus eine Art Oscar-Verleihung geworden.
20. September 2017, 05:21

Der rote Teppich, der im Berner Kursaal ausgerollt ist, lässt es erahnen: Hier ist Mann ohne Krawatte underdressed. Selbst die Sportler, denen oft schon ein Anzug ein Graus ist, kommen herausgeputzt an die Topskorer-Gala der vier Hallensportarten Basketball, Handball, Unihockey und Volleyball. Zum vierten Mal lädt die Sponsorin Mobiliar zum Stelldichein der Teamsportler, die oft im Schatten der Fussballer und Eishockeyaner stehen. Für einmal gehört nun das Rampenlicht ganz ihnen. Und wie! Noch nie war das Fest so pompös, noch nie die Aufmachung so elegant wie in diesem Jahr.

Schuhsammler und ein Amriswiler Glückspilz

Zu den über 600 Gästen zählen Grössen aus Politik, Sport und Wirtschaft. Selbst Bundesrat Guy Parmelin gibt sich die Ehre. In seiner Kurzansprache zeigt er Humor, gibt von sich preis, dass er heutzutage vor allem «du sport canapé» mache, den Sport zu Hause am Fernsehen geniesse. Gut aufgelegt sind auch die beiden Moderatoren Rainer Maria Salzgeber, Sportreporter bei SRF, und Schönheitskönigin Christa Rigozzi. Sie bringen das Publikum immer wieder zum Lachen und holen in den Interviews viel aus den Sportlern heraus. Marco Lehmann, Topskorer des NLA-Teams Swiss Central Basketball, outet sich als Schuhsammler. «Mindestens 50 Paar Basketballschuhe habe ich zu Hause», sagt er. «Und immer wenn ich schlecht spiele, wechsle ich in der Pause die Schuhe.» Einen direkten Zusammenhang zwischen seiner Leistung und seiner Sammlung gebe es aber nicht.

Zu den Anwesenden gehört auch das Meisterteam von Volley Amriswil. Die Thurgauer stellen zwar nicht den Topskorer der Saison 2016/17, Robin Baghdady gewinnt aber im Publikumswettbewerb eines von drei Ticketpaketen für das Paléo-Festival.

Kalbsfilet statt Fleischkäse auf der Menukarte

Die eingeladenen Meisterteams der vergangenen Saison sind mit ein Grund, weshalb der Anlass nach drei Jahren im Das Zelt erstmals im grösseren Berner Kursaal stattfindet. Hinter dem Umzug stecken aber auch die Anstrengungen der Sponsorin Mobiliar, aus dem Anlass eine Art Oscarverleihung des Randsports zu machen. Weit über die Vorstellung eines Fleischkäse-und-Kartoffelsalatabends hinaus.

«Wir wollen den vier Sportarten die Wertschätzung geben, die sie verdienen», sagt Thomas Trachsler, Geschäftsleitungsmitglied der Mobiliar. Wie viel sich die Hauptpartnerin der vier Sportverbände das kosten lässt, darüber schweigt sie sich aus. Am Ende schliesst Marc Sway mit einem Minikonzert den Abend, der beim Hinauslaufen wieder auf dem roten Teppich endet.

 

Matthias Hafen/Bern


Leserkommentare

Anzeige: