Frauenfeld in der Aufstiegsrunde

HANDBALL ⋅ Mit einem hart erkämpften 30:27-Heimsieg gegen Arbon sichert sich Frauenfeld in der 1. Liga seinen Platz in den ersten vier. Für die Oberthurgauer ist der Zug abgefahren.
01. Dezember 2017, 05:19

Mit letzter Hoffnung auf einen Coup reiste Aufsteiger Arbon in die Frauenfelder Rüegerholz-Halle. Und beinahe hätten die Oberthurgauer das Unmögliche möglich gemacht. Zur Pause hielten sie das 1.-Liga-Derby mit 16:16 ausgeglichen. Mit seinen zehn Toren war Sebastian Egger die prägende Figur seitens der Arboner. Am Ende aber setzte sich die grössere Klasse der favorisierten Frauenfelder durch. Das 27:30 bedeutet für den HCA, dass Platz vier und die Teilnahme an den Aufstiegsspielen praktisch ausser Reichweite sind. Mit sieben Punkten aus zwölf Begegnungen belegt Arbon in der Tabelle Platz sechs. Trotzdem holte sich die Mannschaft mit dem starken Auftritt in Frauenfeld Moral für den weiteren Verlauf der Saison. Morgen um 18 Uhr steht das Heimspiel gegen den Tabellenletzten Vorderland an.

Der SC Frauenfeld sicherte sich mit dem mühsam erkämpften Heimsieg den Platz in der Aufstiegsrunde. Die Kantonshauptstädter können in den letzten drei Runden nicht mehr von den ersten vier Rängen verdrängt werden. Doch der SCF strebt ohnehin Höheres an: An diesem Wochenende, im nächsten Derby gegen Leader Kreuzlingen, steht der Gruppensieg auf dem Spiel. Die Partie findet morgen Samstag um 18 Uhr in der Kreuzlinger Egelsee-Halle statt.

Kreuzlingen ortet Schwäche in der Defensive

Der Equipe vom Bodensee missglückte die Hauptprobe für den Spitzenkampf. Am zwölften Spieltag kam der HSC Kreuzlingen bei den Pfader Neuhausen nicht über ein 34:34 hinaus. Auch wenn das Finalrundenticket schon längst gelöst ist, durften die Kreuzlinger mit ihrem Auftritt nicht zufrieden sein. 34 Gegentreffer gegen den Tabellenvorletzten sind mindestens eine Handvoll zu viel. In der Abwehr sind denn auch die Hauptgründe für den überraschenden Punktverlust zu suchen. Trainer Andi Dittert dürfte in diesem Bereich einiges mit seinen Spielern zu besprechen haben vor dem Derby gegen Frauenfeld.

Um sehr viel geht es für den HC Romanshorn, der im Fern­duell mit Appenzell Platz vier verloren hat. Nach der 29:31-Auswärtsniederlage gegen Fides gastieren morgen um 18 Uhr die siebtplatzierten Pfader Neuhausen in der Kantonsschule. Der direkte Konkurrent Appenzell empfängt derweil Fides St. Gallen.

 

Matthias Hafen


Leserkommentare

Anzeige: