Wahl zwischen drei Varianten

TÄGERWILEN ⋅ Bald wird über die Zukunft der Buslinie 907 entschieden: An einer Informationsveranstaltung ­stellte die Gemeinde drei Szenarien vor. Das letzte Wort haben die Stimmbürger.
23. November 2017, 08:16
Viola Stäheli

Viola Stäheli

viola.staeheli@thurgauerzeitung.ch

Aufgegeben ist der Bus 907 noch nicht. Obwohl bekannt ist, dass sich der Kanton ab 2019 nicht mehr an der Buslinie beteiligen wird. Als Grund wurden die geringen Nutzungszahlen und das dadurch entstehende hohe Defizit genannt (unsere Zeitung berichtete). Einen Gegenvorschlag der Gemeinden Tägerwilen und Kreuzlingen zum Erhalt des Busses 907 lehnte der Kanton ab.

Soll der Bus trotzdem erhalten werden, müssen die Gemeinden Kreuzlingen und Tägerwilen selbst in die Taschen greifen. «Wir haben uns mit der Kreuzlinger Buskommission zusammengesetzt und eine neue Linienführung ins Auge gefasst», sagt der Tägerwiler Gemeindepräsident Markus Thalmann. Diese neue Linienführung soll die südliche Dorfhälfte nur noch bis zur Höhe Ernst-Kreidolf-/Castellstrasse bedienen. Dafür fährt der Bus an die ARA-Strasse, zu den Sportanlagen, zum neuen Industriegebiet an der Konstanzerstrasse und an den Bahnhof Tägerwilen-Gottlieben (siehe Grafik). Am Morgen wird der Bus von Norden nach Süden fahren, ab Mittag kehrt der Bus und fährt von Süden nach Norden. «Im Süden sind mehr Wohnquartiere, daher kommt der Richtungswechsel», sagt Thalmann. Durch die neue Linienführung soll der Bus attraktiver werden.

An der Informationsveranstaltung am Dienstag hat der ­Gemeindepräsident über drei ­Varianten informiert, von denen eine an der Gemeindeversammlung am fünften Dezember für eine vierjährige Versuchsphase ausgewählt werden soll. Die erste Variante ist die Beibehaltung der Busgrösse und der Fahrzeiten mit der neuen Linienführung. Der Fixbetrag für Tägerwilen entspräche 175000 Franken. Diese Variante bevorzugt Kreuzlingen. Die zweite Variante wäre ein Kleinbus, der im Halbstundentakt der neuen Linienführung folgt. Zudem ändern sich die Zeiten: Der Bus verkehrt nur unter der Woche à fünf Stunden – zweieinhalb Stunden am Morgen und am Abend. Die Kostenschätzung für die Gemeinde Tägerwilen beträgt 150000 Franken pro Jahr. Der Bus kann allerdings gratis genutzt werden. Die dritte Variante ist der Verzicht auf die Buslinie 907.


Leserkommentare

Anzeige: