Thurgauer Pilotprojekt

MÜNSTERLINGEN ⋅ Fünf Gemeinden haben am Montag einen Verein gegründet. Er bildet die Basis für die Zusammenarbeit im Bereich der Sozialen Dienste.
20. September 2017, 05:21
Kurt Peter

Kurt Peter

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

 

«Es ist der erste Höhepunkt in diesem Projekt», meinte der Münsterlinger Gemeindepräsident René Walther am Montagabend anlässlich der Gründungsversammlung des Vereins «Kompetenzzentrum Soziale Dienste See». Die Gemeinden Güttingen, Bottighofen, Langrickenbach, Kesswil und Münsterlingen legen auf das kommende Jahr Teile ihrer Aktivitäten im Bereich der Sozialen Dienste zusammen (unsere Zeitung berichtete).

Die Sitzung wurde von Tagespräsidentin Anita Müller geleitet. Sie hatte die Wahlen durchzu­führen. Für den Vorstand zur Verfügung stellten sich die Gemeinderäte Patrik Hugelshofer (Bottighofen), Sandra Stadler (Güttingen), Denise Neuweiler (Langrickenbach), Katja Nobs (Kesswil) und René Walther (Münsterlingen), der zum Präsidenten gewählt wurde. Als Revisoren wurden Fabienne Schnyder und Rolf Tobler bestimmt. «Die Erarbeitung der Statuten und der Vereinbarung war eine grosse ­Arbeit, nun starten wir ein Thurgauer Pilotprojekt», erklärte der Vereinspräsident.

Anschliessend an die Gründungsversammlung fand die erste Vereinsversammlung statt. Neben Astrid Strohmeier, der heutigen Leiterin der Sozialamtes in Münsterlingen, müssen noch zwei ­weitere Stellen besetzt werden. Für diese beiden offenen Stellen seien 350 Bewerbungen eingegangen, sagte Walther. Mit der Stellenbesetzung sei der Vorstand deshalb noch nicht am Ziel. Zwei sehr geeignete Bewerber seien die Wunschkandidaten. Das Problem: «Diese Lösung würde uns auf 200 Stellenprozente bringen, vorgesehen waren nur 165».

Versuch mit 200 Stellenprozenten

Patrik Hugelshofer zeigte sich kritisch. Obwohl die Arbeit nicht zu unterschätzen sei, solle der Verein nicht mit zu vielen Stellenprozenten anfangen. Mit seinem Vorschlag, nach einem Jahr Bilanz zu ziehen, zeigte sich die Versammlung einverstanden. Das neu mit 200 Stellenprozenten rechnende Budget sieht einen Aufwand von knapp 270000 Franken vor und wurde einstimmig genehmigt. René Walther ­informierte anschliessend über die Mietverträge, die für die beiden vorgesehenen Bürostandorte abgeschlossen werden sollen. In Münsterlingen sei für den Verein mit jährlichen Mietkosten in Höhe von 4800 Franken und in Güttingen laut Budget von 1000 Franken zu rechnen.


Leserkommentare

Anzeige: