Sie wagen einen Neuanfang

HERRENHOF ⋅ Im Restaurant Morgensonne steht ein Umzug an: Das Wirtepaar Willy und Bernadette Josten verlässt das Lokal und übernimmt den «Steinbock» in Tägerwilen. Trotz Bumanns Hilfe kamen nicht genug Gäste.
30. September 2017, 05:19
Viola Stäheli

Viola Stäheli

viola.staeheli@thurgauerzeitung.ch

Die Stimmung in der «Morgensonne» ist alles andere als bedrückt. Mit einem breiten Lächeln begrüsst Bernadette Josten ihre Gäste. Der Grossteil der Tische ist frei. Die Zeiten sind vorbei, an denen die Wirtin und ihr Mann Willy Josten sogar Gäste wegschicken mussten, weil sie schlichtweg überrannt wurden. Das war damals, als der Restauranttester Daniel Bumann von 3+ dem Wirtepaar Tipps gab (unsere Zeitung berichtete). «Nachdem die Sendung ausgestrahlt worden ist, hatten wir vier Monate immer viele Gäste», sagt Bernadette Josten. Dann kamen die Sommerferien – und mit diesen stoppte der Andrang. «Wir gingen davon aus, dass wir nach den Ferien wieder mehr Gäste haben würden», sagt Willy Josten. Doch dem war nicht so: Zwar konnte das Paar mehr Leute in ihrem Restaurant bewirten als vor Bumanns Besuch, doch es waren noch immer zu wenig, um davon leben zu können.

Deshalb begannen sich die Jostens kurzfristig nach einem anderen Lokal umzusehen. «Für uns kam es nie in Frage, mit dem Wirten aufzuhören», sagt Bernadette. Schnell wurden sie fündig: Der «Steinbock» in Tägerwilen stand leer. Da liess sich das Ehepaar nicht zweimal bitten. «Bevor wir in die «Morgensonne« kamen, waren wir am «Steinbock» interessiert», sagt Willy Josten. Allerdings war dieser kurz vorher vergeben worden. In der Zwischenzeit bekam die damalige Pächterin aber ein Kind und hatte sich entschieden aufzuhören.

«Das Lokal liegt zentraler und hat mehr Platz», sagt Bernadette Josten. So verfügt das Restaurant über einen Pavillon, der einem Wintergarten gleicht und 50 Personen Platz bietet. «Dann haben wir endlich genügend Platz für Familienfeiern und können daneben trotzdem noch Gäste bewirten», schwärmt Willy Josten. Das war bisher in der «Morgensonne» nicht möglich.

Abschied mit gemischten Gefühlen

Nach dem Entscheid ging alles sehr schnell – Anfang Oktober unterschreibt das Paar den Vertrag, am ersten November ist die Eröffnung. Das heisst, der Abschied von der «Morgensonne» steht direkt vor der Tür: Heute Samstag wird Bernadette das letzte Mal in Herrenhof ihre Gäste mit den zubereiteten Speisen ihres Mannes bedienen. «Der Abschied fällt mir zwar nicht leicht, aber ich bin froh, dass wir einen Neuanfang wagen», sagt sie. Natürlich, es habe schöne Bekanntschaften gegeben. Aber da sind auch die Nachmittage gewesen, an denen das Paar vergebens auf Gäste wartete. Über die Rückmeldung ihrer Kundschaft sind sie selbst überrascht: «Viele meinten, es sei besser, wenn wir nach Tägerwilen gehen – hier in der «Morgensonne» mache es keinen Sinn», sagte Willy Josten. Dabei huscht ein erleichtertes Lächeln übers Gesicht. Knapp zwei Jahre sind die Jostens in Herrenhof gewesen. Dabei konnten sie eine Stammkundschaft aufbauen, die ihnen aber bestimmt auch in Tägerwilen den einen oder anderen Besuch abstatten wird – da ist sich das Paar sicher.

Ausser einem neuen Lokal wird sich indessen nicht viel ändern: Die Speisekarte bleibt gleich – inklusive auch das Geschnetzelte nach Art von Bumann. Und auch bezüglich der Einrichtung hören sie weiterhin auf seinen Rat – Bumann hatte ihnen mitgegeben, dass sie auf ein rustikales Interieur setzen sollen. Die Möbel werden zwar nicht mitgezügelt, aber der «Steinbock» verfügt ebenfalls über eine rustikale Einrichtung – mit viel Holz und einem gemütlichen Ambiente. Auch alle Mitarbeiter begleiten das Wirtepaar nach Tägerwilen.

«Die grösste Umstellung wird die neue Küche sein – in der «Mor­gensonne» werden die Herdplatten mit Gas betrieben, im «Steinbock» ist es ein Elektroherd», sagt Willy Josten. Doch er ist zuversichtlich, dass er sich schnell daran gewöhnen wird – wenigstens nach einigen Stunden Probekochen. In den Gesichtern des Paars spiegelt sich die Vorfreude. Und auf eines hoffen die beiden ganz besonders: Dass Daniel Bumann an der Neueröffnung des «Steinbocks» dabei sein wird.


Leserkommentare

Anzeige: