Kreuzlinger Stadtpräsidentenwahl: FDP setzt nun auf Niederberger

KREUZLINGEN ⋅ Die FDP-Ortspartei hat eine Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang für das Kreuzlinger Stadtpräsidium ausgesprochen. Der FDP-Kandidat verzichtete auf eine weitere Kandidatur.
05. Dezember 2017, 10:51
An einer ausserordentlichen Parteiversammlung haben sich die Mitglieder der FDP-Ortspartei Kreuzlingen am Montagabend für eine Wahlempfehlung zugunsten des parteilosen Thomas Niederberger ausgesprochen. Wie Co-Präsidentin Pia Donati in einer Medienmitteilung schreibt, sei der Entscheid nach intensiver und konstruktiver Diskussion erfolgt. Der Parteibasis sei es wichtig, dass die Stadt mit politisch liberalen Werten und mit Transparenz geführt werde.
 
Thomas Niederberger liegt nach dem ersten Wahlgang für das Kreuzlinger Stadtpräsidium vom 26. November deutlich vorne. Er verpasste jedoch das absolute Mehr. Der aktuelle Kreuzlinger Stadtschreiber hatte angekündigt, nach einer erfolgreichen Wahl zum Stadtpräsidenten, einer Mitte-Partei beitreten zu wollen. Nach der CVP hat nun auch die FDP ihre Unterstützung für Niederberger kund getan.
 
Dem FDP-Kandidaten Alexander Salzmann hatte es im ersten Wahlgang nur auf Rang drei gereicht, in der Folge verzichtete er auf eine weitere Kandidatur für den zweiten Wahlgang am 21. Januar. Immer noch nicht geäussert, ob sie noch einmal antreten wird, hat sich Edith Wohlfender. Die Kandidatin der SP landete auf dem zweiten Platz. (ubr)

1Leserkommentar

Anzeige: