Ein Rückzugsort und eine Bar

ITTINGEN ⋅ Die Stiftung Kartause Ittingen feiert das 40-jährige Bestehen des Kultur- und Seminarzentrums und wartet am kommenden Samstag, 30. September, mit fröhlichen und besinnlichen Programmpunkten auf.
27. September 2017, 05:19
Christine Luley

Am Jubiläumsfest werden die ­Türen und Tore in der Kartause Ittingen weit geöffnet. Das Kunstmuseum und das Ittinger ­Museum bieten am Samstag von 11 bis 18 Uhr freien Eintritt. Die Postauto-Linie 819 führt das Publikum ab Frauenfeld gratis in die Kartause. Bei geführten und individuellen Rundgängen durch Werkstätten, Produktionsräume, Ausstellungen und Gärten lässt sich die Anlage erkunden. Degustationen sorgen für Inspirationen und die Festwirtschaft für Stärkung. Führungen vermitteln altes und neues Wissen und bieten Einblicke in Bereiche, die dem Publikum sonst verwehrt sind. Um 13.30 Uhr führt Urban Bernhardsgrütter, Zimmermann und Fachmann für historische Holzbauarbeiten, auf der Exkursion «Unter den Dächern» durch den Ittinger Estrich. Roland Suppiger baut vor dem Museum ein Fass, und im grossen Kreuzgarten ist Steinmetz Felix Hotz mit Restaurierungsarbeiten beschäftigt. Ein buntes Programm wartet auch auf die Kinder. Sie können Kräutersalz herstellen, mit einer Zentrifuge malen, Tontöpfli bepflanzen, eigene Brötli in den mobilen Holzbackofen einschieben und Süssmost herstellen.

Ein spiritueller Ort der Begegnung

Tecum eröffnet mit dem «Ittinger Ranft» einen Rückzugsort ausserhalb der Anlage. «Ein stiller, spiritueller Ort der Begegnung mit Bruder Klaus», erklärte Leiter Thomas Bachofner. Bücher in der Klosterbibliothek, eine Reliquie des Eremiten und das Bild im Refektorium hätten gezeigt, dass sich die Kartäuser von Ittingen mit Niklaus von Flüe beschäftigten. «Diese Verbindung machen wir im Gedenkjahr von Bruder Klaus sichtbar, indem wir den Ranft vom Flüeli nach Ittingen holen.» Um 14 Uhr läutet Margrit Früh in ihrem Vortrag «Die Kartäusermönche und Ni­klaus von Flüe» den Festakt zur Einweihung ein. Ein weiteres Novum ist Ochsenstall-Bar im von Grund auf sanierten Raum der ehemaligen Buchbinderei. Man sei damit einem Bedürfnis der Seminargäste nachgekommen, erklärte der Prokurator. Musikalisch ist mit den Manser Buebe, der MG Uesslingen, der Kinderliederband Silberbüx und der Schola Romana Lucernensis mit gregorianischen Chorälen für fast jeden etwas dabei.

Christine Luley

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Hinweis

Das detaillierte Festprogramm findet sich unter www.kartause.ch


Leserkommentare

Anzeige: