Der «grosse Service» steht an

HOCHBAU ⋅ Im nächsten Jahr will der Kanton Thurgau zwei grosse Bauvorhaben in Angriff nehmen. Für insgesamt 15 Millionen Franken stehen Arbeiten beim BBZ Arenenberg und bei der Kantonsschule Romanshorn an.
30. September 2017, 05:19
Sebastian Keller

Sebastian Keller

sebastian.keller@thurgauerzeitung.ch

Bei zwei kantonalen Bildungsinstitutionen ist der «grosse Service» angezeigt. Mit dieser Analogie zum Auto leitete Kantonsbaumeister Erol Doguoglu die Medienkonferenz ein, an der Baudirektorin Carmen Haag und er die grössten Hochbauvorhaben vorstellten, die der Kanton im nächsten Jahr anpacken will. Die Werkzeuge werden aber erst in die Hand genommen, wenn der Grosse Rat das Budget 2018 genehmigt hat. Das ist voraussichtlich im Dezember.

Das erste Vorhaben betrifft das Bildungs- und Beratungszentrum (BBZ) Arenenberg. Das Schulgebäude und die Mehrzweckhalle aus dem Jahr 1970 sollen gesamtsaniert werden. Kostenpunkt: 7,78 Millionen Franken. Kantonsbaumeister Doguoglu zeigte Bilder, welche die Angejahrtheit der Gebäude dokumentierten. «Der Verputz ist gräulich, die Aussendämmung am Ende», sagte er. Die Gebäude weisen energetische Mängel auf. Heizluft verpufft. Auch den Anforderungen bezüglich hindernisfreien Zugangs, Personen- und Erdbebensicherheit genügen sie nicht mehr. «Zudem haben sich die Bedürfnisse der Schule geändert», so Doguoglu. Mehr Gruppenräume werden benötigt. Alle diese Mängel sollen mit der Sanierung behoben werden. Auch der Einbau eines Liftes ist geplant. Die sanierte Mehrzweckhalle soll neben dem Turnunterricht vermehr als Seminar- und Tagungsraum genutzt werden können.

Mit der Sanierung soll das Gebäudeensemble auf dem Arenenberg aufpoliert werden. Das beauftragte Kreuzlinger Architekturbüros Ryf Scherrer Ruckstuhl beabsichtigt eine bessere Interaktion zwischen Schulgebäude und historischer Schlossanlage. In der Dokumentation ist das fast poetisch formuliert: «Das Rahmen-Gitterwerk aus Betonelementen übernimmt raffiniert Anleihen am Schloss auf der gegenüberliegenden Seite des Areals und schafft damit einen eigenständigen Auftritt der Schule als Institution.»

Turnhalle der Kanti Romanshorn sanieren

Das zweite Bauvorhaben betrifft ebenfalls eine Schule: die Kantonsschule Romanshorn. Hier soll die Sporthalle aus dem Jahr 1988 gesamtsaniert und um einen Mehrzweckraum erweitert werden. Kostenpunkt: 7,34 Millionen Franken. Als einen der Gründe, wieso die Sanierung notwendig ist, nannte die Baudirektorin: «Die Oberflächen sind am Ende.» Das Trennvlies in der Akustikverkleidung zersetzt sich zusehends. «Durch die Erschütterung, beispielsweise von Bällen, gelangten Schadstoffe in Umlauf», sagte Erol Doguoglu. Mineralfaserpartikel turnten in der Luft umher. «Das stellt zwar keine hohe Gesundheitsgefährdung dar, aber es ist nicht ideal.» Mit Sofortmassnahmen konnte das Problem zwar temporär eingedämmt werden, eine Erneuerung ist aber angezeigt. Weiter finden sich auf der Mängelliste: Risse im Hallenboden, kein Lift. Es fehlt zudem ein Mehrzweckraum, den Vereine für eine Festwirtschaft nutzen können. Heute nutzten sie den Eingangsbereich der Halle dafür. Diese Handhabe steht im Widerspruch zu den Fluchtwegen, die frei gehalten werden müssten. Nun soll die Sporthalle mit verschiedenen Massnahmen fit gemacht werden. Am Sichtbarsten mit der Erweiterung des Sporttraktes durch den Mehrzweckraum. Der Kraftraum – «heute eher eine Abstellkammer», so Doguoglu – kommt neu in das Untergeschoss des Mehrzweckraums. Weiter sind hindernisfreie Garderoben geplant, also für Personen im Rollstuhl etwa. Da die Räume von Vereinen aus Romanshorn benutzt werden, beteiligt sich die Stadt mit 150000 Franken. Das Büro Gemperli Stauffacher Architektur aus St. Gallen wurde mit der Planung beauftragt.

Stimmt der Grosse Rat dem Budget zu, sollen die weiteren Planungen für beide Vorhaben unverzüglich beginnen. Geplanter Baustart ist für beide Sommer 2018. Auf dem Arenenberg sollen die Arbeiten im Herbst 2019, in Romanshorn ein Jahr später vollendet sein. Da es sich um Schulen handelt, sollen die Hauptarbeiten vor allem während der Schulferien stattfinden.


Leserkommentare

Anzeige: