«Das ist ein besonderer Ort»

06. Oktober 2017, 09:34
Der Blick auf den Untersee ist atemberaubend schön. Das Gebäude hat das Baujahr 1971. Derzeit steht beim Ostschweizer Immobilienmakler Goldinger eine Villa samt Umschwung zum Verkauf, über deren Preis nur auf Anfrage Auskunft gegeben wird. Es handelt sich dabei um den ehemaligen Wohnort der Opernsängerin Anneliese Rothenberger. Unsere Zeitung hat mit dem derzeitigen Besitzer, dem Ermatinger Architekten Daniel Dalla Corte, über diese Immobilie gesprochen.

Daniel Dalla Corte, Sie haben die Rothenberger-Villa in Salenstein vor etwa fünf Jahren gekauft. Warum?
Meine Frau und ich waren damals von diesem Anwesen mit dieser unglaublichen Aussichtslage sehr begeistert. Diese Terrasse ist wirklich einzigartig. Damals war uns nicht klar, was wir daraus machen wollen. Als Architekt und Generalunternehmer kauft man immer wieder Grundstücke und Liegenschaften, das ist mein Beruf: Ich plane, entwickle, baue und verkaufe. Uns war bewusst, das ist ein besonderer Ort. 

Den Sie nun zum Verkauf anbieten.
Das ist jetzt so, ja. 

Wollten Sie nicht einmal selbst darin wohnen?
Wir hatten mit der Villa nichts Konkretes vorgehabt. Und ich und meine Familie wohnen gut und glücklich in Tägerwilen. Dort bleiben wir auch. Wir haben nie die Rothenberger-Villa bezogen und hatten das auch nicht vor.

Warum trennen Sie sich jetzt von der Villa?
Sie passt nicht mehr in unser Portfolio. Deswegen trennen wir uns von dieser Villa. Zurzeit sind wir an verschiedenen Bauten von Mehrfamilienhäusern beteiligt, in Tiengen und Waldshut, in Steckborn und Ermatingen. Aus diesem Grund ist es so, dass wir uns zu Gunsten einer neuen Idee von einer bestehenden trennen werden.

Sie werden dafür einen Käufer finden?
Dessen sind wir uns ganz sicher.  Wir verkaufen damit ein noch unrenoviertes Schmuckstück. Wir werden jemanden finden, der von der Aussicht und der Villa genauso begeistert ist, wie ich es gewesen bin. Jemand, der das Gebäude sanieren und ausbauen wird. Es wäre natürlich schön, wenn sich jemand dazu entschliessen könnte mit unserem Büro die Pläne umzusetzen, aber das ist kein Muss.

Haben Sie etwas an der Immobilie verändert?
An der Immobilie selbst haben wir nichts verändert. Wir haben das Anwesen gepflegt und alles unterhalten. Wir haben etwa die Rhododendren gestutzt und die Himbeersträucher gerodet, sodass der ursprüngliche Charakter des Anwesens erhalten geblieben ist. Die Rosen blühen im Sommer noch so schön, wie zu Rothenbergers Zeiten. (pex)

Leserkommentare

Anzeige: