Adoptiveltern für Tomaten gesucht

Mit einer Kunstaktion rund um die Sortenvielfalt der Tomate will das Thurgauer Naturmuseum gleich drei Jubiläen feiern: 200 Jahre Charles Darwin, 150 Jahre Evolutionstheorie und 150 Jahre Thurgauer Naturmuseum.
14. Februar 2009, 01:01

frauenfeld. Es gehe ihm darum, «die graue Theorie der Evolutionstheorie und der Artenvielfalt sinnlich erlebbar zu machen», erklärte der Künstler Max Bottini bei der Vorstellung des Projektes «tomARTen». Mit ihm hat sich das Thurgauer Naturmuseum zusammengetan, um das Dreifachjubiläum publikumswirksam zu begehen.

Bottini war in den letzten Jahren mehrfach mit Aktionen und Installationen rund um Lebensmittel in Erscheinung getreten. Mit «tomARTen» soll nun auf die Arten- und Sortenvielfalt hingewiesen werden, die in Darwins Evolutionstheorie eine grosse Rolle spielt.

Grosse Degustation

Das Naturmuseum und Bottini haben Samen von 539 Tomatensorten gesammelt. Aus diesen ziehen derzeit sieben Gärtnereien Setzlinge. Gesucht werden 240 «Adoptiveltern» für jeweils maximal 16 Tomatensetzlinge. Melden können sich die künftigen Tomatenzüchter auf der Internet-Homepage www.tomarten.ch. Sie sollen die Pflanzen hegen und pflegen und deren Früchte zu einer Degustationsaktion am 16. August auf der Frauenfelder Promenade mitbringen. Der Boden der Promenade soll ausserdem mit den Namen von 207 Tomatensorten «zum Drüberflanieren» geschmückt werden.

Bereits im Juni wird Bottini im Hof des Naturmuseums zu einer Kochaktion laden: 20 Hobbyköchinnen und -köche sollen Spaghetti-Tomatensaucen kreieren, die anschliessend verzehrt werden.

Anleihen bei Warhol

Und schliesslich begegnen sich jetzt schon im Thurgauer Naturmuseum Darwin und Andy Warhol: Bottini hat grossflächige Plakate gestaltet, die mit dem bekannten Warhol-Motiv der Campbell-Suppendosen spielen.

Allerdings beschränken sich hier die Motive nicht auf Tomaten. Für eine Installation mit 110 echten Campbell-Suppendosen, wurde zudem Bottinis Ehefrau eingespannt. Die Flugbegleiterin brachte die in der Schweiz nicht erhältlichen Büchsen aus den USA mit. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: