Schönheiten mit Fell und Gefieder

SIRNACH ⋅ Der Kleintierzüchterverband präsentierte übers Wochenende Kaninchen und Vögel verschiedener Rassen. Experten beurteilten das Aussehen und den Zustand der Tiere.
04. Dezember 2017, 07:19

Die Kleintierausstellung im Dreitannensaal war nicht zu überhören, schon von weitem kündigte das Krähen der Hähne die Veranstaltung an. Für Laien sehen Kaninchen einer Rasse alle beinahe identisch aus, doch für Richter zählen minime Fehler.

So hatten die fünf Richter alle Hände voll zu tun, die 400 Rassekaninchen, wie Belgische Riesen, Farbenzwerge, Widder, Schweizer Schecken und mehr nach ihren Standards zu bewerten. Zuerst wurde die Gesamterscheinung des Tieres kontrolliert, wie auch die Länge des Fells und der Ohren. Bewertet werden auch das Becken, die Hinterläufe wie auch die Bauchlinie. Punkte gibt es für die Kopf- und Rumpfzeichnung. Das Fell sollte dicht, voll, griffig mit viel Unterwolle sein und reichlich Deck- und Grannenhaare vorweisen.

Höchste Punktzahl selten erreicht

Die meisten Kaninchen sind diese Prozedur gewohnt und lassen sie ruhig über sich ergehen. Die höchste Zahl von hundert Punkten wird selten erreicht, doch 97 Punkte sind ein sehr gutes Ergebnis, das den Züchter stolz macht.

Auch beim Rasse-Geflügel muss alles stimmen. Geflügelrichter Hansruedi Niederer beurteilt Hähne, Hennen, Tauben und Enten nach ihren Rassemerkmalen. Dabei zählen auch der Gesamteindruck, die Gesundheit, der Knochenbau, das Gefieder eines Geflügels. «Dieser schöne, grosse Italiener-Hahn ist fast perfekt, nur der Kamm weist einige Unebenheiten auf. Das gibt kleine Abzüge», sagt der Richter. Nebst den Kaninchen des Kleintierzüchterverbands Sirnach und der Kaninchenzüchter der Tösstalvereinigung waren Tiere von der Englischen-Schecken-Gruppe Ost und des Zürcher Kaninchenrasseclubs Loh zu bewundern. Zugegen waren auch Ziervögel und Meerschweinchen. Die Besucher und Paul Stump, Präsident des Kleintierzüchterverbands, freuten sich über die Ausstellung.

 

Maya Heizmann

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: