«Man sollte für seine Fehler geradestehen»

DUSSNANG ⋅ Nach dem Oktoberfest Tannzapfenland zogen einige Besucher als Vandalen durchs Dorf. OK-Präsident Martin Meile befürchtet einen Imageverlust.
27. September 2017, 05:19
Christoph Heer

Christoph Heer

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

In der Nacht auf den Samstag, 16. September, fand das dritte Oktoberfest Tannzapfenland statt. In der ausverkauften Hörnlihalle wurde wiederum ausgiebig gefeiert und getrunken. Einige haben es übertrieben und kamen auf dem Heimweg auf dumme Gedanken. Leidtragende waren Hausbesitzer an der Kurhausstrasse; es wurde unter anderem ein Briefkasten von seiner Wandhalterung demontiert. Der OK-Präsident des Oktoberfestes, Martin Meile, nimmt Stellung zum Vorfall.

Herr Meile, was genau passierte in der besagten Nacht?

Details kennen wir leider keine. Wir wurden am anderen Tag von einer Anwohnerin kontaktiert. Sie bemerkte um etwa drei Uhr nachts – also unmittelbar nach unserer Türschliessung –, dass drei Täter ihren Briefkasten traktierten. Zudem wurden an einer weiteren Liegenschaft Schäden festgestellt.

Gibt es Hinweise auf die Täterschaft?

Wir haben schon Hinweise bekommen. Da die Vorgänge jedoch von keinem unserer Vereinsmitglieder mit eigenen Augen gesehen wurden, lassen wir die Sache soweit ruhen.

Sie hoffen, dass sich die Täter stellen?

Ich gehe davon aus, dass der oder die Täter diese Aktion in nüchternem Zustand nicht starten würden. Ich bin somit der Meinung, dass man anschliessend die Grösse habe sollte, für den begangenen Fehler geradezustehen und die Sache zu bereinigen. Aus diesem Grund hoffe ich, dass wir eine Rückmeldung erhalten.

Hat die Metallharmonie Dussnang-Oberwangen als Organisatorin des Oktoberfestes eine polizeiliche Anzeige erstattet?

Nein, von unserer Seite her nicht. So viel ich weiss, jedoch von anderen.

Wer übernimmt den Schaden?

Wir haben einen neuen Briefkasten gekauft und dieser wurde durch eines unserer Vereinsmitglieder montiert. Ich hoffe, dass die restlichen Schäden über private Versicherungen gedeckt sind.

Wie hoch wird der Schaden beziffert?

Bis jetzt auf rund 200 Franken. Das Monetäre ist allerdings nur das eine, ein drohender Imageverlust ist das andere. Wir tun alles dafür, dass das Oktoberfest Tannzapfenland als friedliches und stimmungsvolles Fest wahrgenommen wird und hoffen deshalb, dass solche Aktionen künftig die absolute Ausnahme bleiben werden.

Was bedeutet dieser Vorfall für die nächste Durchführung des Oktoberfests?

Wir hatten bereits Kontakt mit der Polizei und haben einige nützliche Hinweise bekommen. Die Polizeipatrouille wird sicherlich intensiviert werden. Das Sicherheitsdispositiv werden wir im Vorfeld des nächsten Festes auf jeden Fall mit der Polizei und dem Sicherheitsdienst nochmals detailliert besprechen.


Leserkommentare

Anzeige: