Von null auf 100 in drei Sekunden

FRAUENFELD ⋅ Die Motorradgarage R+R-Mototeam GmbH hat den Thurgauer Energiepreis in der Kategorie Mobilität erhalten. Seit drei Jahren verkauft das Team Elektro-Motorräder der Marke Zero Motorcycles.
06. Dezember 2017, 05:22
Christian Ruh

Christian Ruh

christian.ruh@thurgauerzeitung.ch

«2011 haben wir die Firma R+R Mototeam GmbH gegründet. Am Anfang verkauften wir nur Modelle von Suzuki», sagt Rolf Lehmann, eines der beiden «R» im Namen R+R Mototeam. Das andere ist sein Sohn Remo. Zusammen bilden sie die Geschäftsleitung der Garage. Remo Lehmann ist gelernter Motorradmechaniker, sein Vater Maschineningenieur. Vor sechs Jahren gaben sie ihre Stellen auf und machten sich zusammen selbstständig. Vor drei Jahren kam dann zu den Suzuki-Motorrädern noch die kalifornische Elektromotorrad-Marke Zero Motorcycles dazu. Für diesen Schritt erhielten Sie auch den Thurgauer Energiepreis. Ein Ziel des R+R Mototeams ist es, den Kunden auch die Möglichkeit zu geben, elektrisch unterwegs zu sein. Sie haben die Zero-Vertretung für die ganze Ostschweiz.

Dreimal kleinerer Energieverbrauch

Den Vergleich zwischen herkömmlichen und Elektromotorrädern kann man sich in etwa wie den Vergleich zwischen Elektro- und Benzinauto vorstellen. «Die Elektromotorräder von Zero Motorcycles sind die Teslas auf zwei Rädern», meint Rolf Lehmann. Sie werden ausschliesslich elektrisch angetrieben, verbrauchen etwa dreimal weniger Energie als Benziner und haben ein sehr hohes Drehmoment von 150 Newtonmetern, womit sie in gut drei Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen können. «Der Motor ist aber nicht ganz so leise wie bei einem Tesla, da er und der Antriebsriemen bei einem Motorrad frei liegen», meint Rolf Lehmann. Ein weiterer Unterschied zu einem Tesla sei auch der Preis. Mit zwischen 12500 und 20000 Franken pro Zero-Motorrad liegen die Preise etwa gleichauf mit den Benzinmotorrädern. Auch muss man bei einem Elektromotorrad nicht schalten. Dafür haben sie eine weniger hohe Maximalgeschwindigkeit von 170 Kilometern pro Stunde, was aber mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Schweiz kein Problem sei. Das Einsatzgebiet entscheidet, ob ein Benziner oder ein Elektro-Motorrad zu bevorzugen ist.

Kantonsweiter Einsatz für die Elektromobilität

Den Energiepreis erhielt das R+R Mototeam für seinen Einsatz für die effiziente Elektromobilität. «Wir sind auf Ausstellungen, bieten Probefahrten an und geben unseren Kunden als Ersatzfahrzeug Zero-Motorräder mit. Wir sind überzeugt, damit auch Kunden mit Benzin im Blut zu erreichen.» sagt Rolf Lehmann.

Polizei und Militär benutzen Elektromotorräder

Zero Motorcycles ist ein Hersteller von Elektromotorrädern, der in den USA seinen Sitz hat. Er wurde 2006 im kalifornischen Santa Cruz von Neal und Lisa Saiki als Start-up-Unternehmen gegründet. Die Elektromotorräder der Marke Zero sind vor allem in Nordamerika und Europa schon weit verbreitet. Unter anderem werden sie bereits von Polizei und Militär verwendet, weil sie sich durch ihre geringe Lautstärke dafür anbieten. Ausserdem werden die Gefährte im Vergleich zu benzinbetriebenen Motorrädern weniger heiss. Das Ziel des Herstellers sei es, ein unbeschwerteres und besseres Fahrerlebnis anzubieten, welches ohne Tankstellenbesuche, Abgase und Ölwechsel auskommt. (chr)


Leserkommentare

Anzeige: