Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
20. Januar 2016, 08:20 Uhr

Sauglattismus am Talbachkreisel

Stefan Hilzinger

Frauenfeld. Wasser hat die Eigenschaft, dass es gelegentlich zu Eis gefriert. So geschehen in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag. Ja, es ist Winter in der Stadt. In Zeiten mit bald ganzjährigem T-Shirt-Wetter ein Ereignis, ein Medienereignis.

Sauglatt war es besonders am Talbachkreisel, wo sich zwischen zwei Uhr und dem Morgengrauen schier Unvorstellbares abspielte. Kameramann Beat Kälin, der rasende Reporter aus Frauenfeld, hat es für die Nachwelt festgehalten. Ein Auto fährt auf den Kreisel zu, nicht mal besonders schnell, in der Kurve kommt es ins Schlingern, knallt in die Rabatte. Weitere Autos folgen. Es chlöpft und tätscht.

*

Halb drei Uhr war's in der Sonntagnacht, als Beat Kälin von Zürich her zurück nach Frauenfeld fährt. Ein Garagenbrand an der Winterthurerstrasse hatte ihn mitten in der Nacht aus dem Bett geholt. Retour von seinem nächtlichen Einsatz sieht er von der Häberlinstrasse her beim Talbachkreisel drei Autos mit eingeschalteten Warnblinkern. «Ächt en Unfall?», fragt sich Kälin, der News-Reporter. Als erstes informiert er die Polizei. Die verspricht, eine Patrouille zu schicken, was aber nicht eilt, denn es gab offensichtlich bloss Blechschaden. Kälin bleibt und filmt mal aufs Gratwohl. Wer weiss, was sich auf dem Talbach-Eis noch so alles abspielen wird?

*

Heute weiss es die halbe Welt. Dank eines Filmes von anderthalb Minuten Länge, gepostet auf der Facebook-Seite von Tele Züri. Zu den Klängen des Schneewalzers knallt mal einer in den Kasten mit dem Streusalz, dann ein anderer in den Metallständer, an dem bis vor kurzem noch der Wegweiser «Rübentransport» hing.

Bis gestern ist der Film 280'000mal angeklickt worden, so viel wie bisher kein anderer Beitrag auf der Facebook-Seite des Zürcher Privatsenders. Er werde laufend weiter geteilt, sagt Kälin. Auch in Deutschland werde der Spott-Spot aus Frauenfeld angeklickt und kommentiert. Ja, wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. «Thurgauer crashen reihenweise in eisglatten Kreisel», titelte «blick.ch» gestern. «Es sind immer wieder auch Autos ohne Probleme durch den Kreisel gefahren», sagt Kälin. Er berichtet davon, wie auf einem Balkon Schaulustige es sich mit Wolldecken bequem gemacht haben und applaudierten, wenn's wieder mal krachte. «Sie haben mir sogar einen heissen Tee vorbeigebracht», sagt Kälin, der bis gegen 5 Uhr am Kreisel stand.

*

Ja, die Normalität im Strassenverkehr in einer kalten Winternacht hat schon etwas für sich. Für Zürcher ein gefundenes Fressen, wenn im Thurgau einige Autofahrer bei Glatteis in die Rabatte knallen.

Und auf der Facebook-Seite «Du bisch vo Frauefeld, wenn…» tun sich seit Sonntag frostige Gletscherspalten auf. Die einen finden, der Kameramann hätte gescheiter einen Kübel Salz geholt und den ahnungslosen Autofahrern geholfen. Unterlassene Hilfeleistung sei das. Andere wiederum meinen «Selbst schuld, die Deppen». Auch der Stadtpräsident schaltet sich in die Diskussion ein, stellt klar: Da ist im Fall auch ein Räumfahrzeug vorbeigefahren und hat Salz gestreut. Genau – im Spott-Spot nach einer Minute und 15 Sekunden.

Schadenfreude ist bekanntlich die grösste Freude. Und lachen ist gesund. Ist doch schön, wenn eine Frauenfelder Frostnacht zur Psychohygiene so vieler Menschen beigetragen hat. Einer der 75 Kommentare auf Facebook lässt aber doch aufhorchen: «Scheisse, fast wie z'Winti», schreibt einer, nachdem er den Film gesehen hatte.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



freiemeinung_2 (20. Januar 2016, 11:44)
die meisten............

......echos aus diesen unfällen resultierend zeigen einmal mehr in erschreckender weise die dekadenz dieser gesellschaft auf und sind nichts anderes als ein armutszeugnis - allen voran dieser fimlchendreher und klatschspaltenjäger -

Beitrag kommentieren

Moreno (20. Januar 2016, 09:10)
Schnee + Salz = Eis!

Schon auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass das Glatteis entstanden ist, weil GESALZEN wurde und NICHT weil nicht gesalzen wurde!
Bekanntlicherweise kann Eis nur durch geschmolzenes Wasser entstehen. Wie bitte ist das möglich bei tagelangen Minustemperaturen? Bei Minustemperaturen schneit es vorallem relativ trockenen Pulverschnee der eigentlich eine griffige Schneedecke entstehen lässt. Bei viel Schnee würde eine Weissräumung genügen. Der Fehler des Strasseninspektorats ist, sie salzen in den frischen Schnee, das physikalisch bedingt zwangsläufig zu Eis führt. Salz hat das Bedürfnis sich mit Wasser zu binden und schmilzt zwar die oberste Schicht, entzieht aber der Umgebung bzw. dem restlichen Schnee die Wärme und lässt Kälte entstehen bis -12C! Habe den folgenden Versuch schon selber gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=1NujZZwdyH8

Beitrag kommentieren

james_may (20. Januar 2016, 08:54)
Sensationsgeilheit

Der verehrte Herr Kälin hätte die Autofahrer auch warnen können...

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT