Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
27. Januar 2016, 15:35 Uhr

Pegida will ohne Bewilligung in Frauenfeld demonstrieren

Tausende protestieren immer wieder bei Pegida-Demonstrationen in Deutschland - nun soll es auch im Thurgau zu einem Pegida-Anlass kommen. Zoom

Tausende protestieren immer wieder bei Pegida-Demonstrationen in Deutschland - nun soll es auch im Thurgau zu einem Pegida-Anlass kommen.

FRAUENFELD. Jetzt geht Pegida Schweiz aufs Ganze. Der vom Frauenfelder Mike Spielmann präsidierte Ableger der rechtsnationalistischen und islamfeindlichen "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) plant in der Thurgauer Kantonshauptstadt eine unbewilligte Platzkundgebung.

Mathias Frei

Terminiert ist der Samstag, 9. April. Auf Anfrage bestätigt Spielmann das Datum. Der Ort sei noch nicht bekannt. Auf der Facebook-Seite "Pegida Schweiz" heisst es: "Frauenfeld, wir werden kommen!"

"Wir werden so oder so in Frauenfeld sein", sagt Spielmann. Ob bewilligt oder nicht, das spiele keine Rolle. Das habe er auch auf eine Anfrage der Kantonspolizei Thurgau geantwortet. Spielmann hatte namens Pegida Schweiz vergangenen Sommer zweimal bei der Stadt Frauenfeld eine Bewilligung für einen Demonstrationsumzug respektive eine Platzkundgebung beantragt – beide Male war die Antwort negativ.

Organisator nimmt Konsequenzen in Kauf

Die Stadt hatte ihre Absagen mit den entstehenden "erheblichen Verkehrseinschränkungen" und mit Sorgen um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit begründet. Spielmann nimmt bei einer unbewilligten Demo juristische Konsequenzen bewusst in Kauf. Er rechnet mit einer Busse von maximal 2000 Franken. "Das ist es uns wert." Auf der Facebook-Seite "No Pegida Thurgau" ist bereits eine Gegendemo angesagt. Laut einer Medienmitteilung mobilisiert auch die Juso Thurgau für diese Kundgebung, die ebenfalls am 9.April in Frauenfeld stattfinden soll.

 


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Henoch53 (28. Januar 2016, 12:37)
nunja...

...grundsätzlich kann man gegen ein Verbot nichts einwenden. Aber dann sollte man die 1.Mai Umzüge aus gleichem Grund auch mal überdenken, oder verbieten Grund: "erheblichen Verkehrseinschränkungen".

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT