Suche nach einem neuen Pächter geht in die dritte Runde

PFYN ⋅ Die Besitzer des Restaurants Sonnenhof, Annelies und Willi Schwarz, suchen seit einem Jahr neue Pächter. Bis Ende 2014 haben sie das Restaurant selber geführt. Seither gab es zwei Nachfolger, doch die blieben nicht lange.
14. Februar 2018, 05:21
Rahel Haag

Rahel Haag

rahel.haag

@thurgauerzeitung.ch

Draussen fallen die Schneeflocken, auf der Hauptstrasse rauscht der Verkehr vorüber. Das grosse Riegelhaus steht mitten im Dorf, gegenüber des Volgs. «Restaurant zu verpachten», ist auf einem Schild neben dem Eingang zu lesen. Seit einem Jahr steht das Restaurant Sonnenhof bereits leer.

Drinnen ist es heimelig. Annelies und Willi Schwarz, die Liegenschaftseigentümer, sitzen am vordersten Tisch. 28 Jahre lang haben sie hier gewirtet, bis Ende November 2014. «Ich bin in einer Wirtschaft gross geworden», sagt Annelies Schwarz. Ihr Mann habe gekocht, sie habe serviert. Doch 2010 erlitt Willi Schwarz eine Streifung. Danach sprang Annelies Schwarz in die Bresche. «Zur Unterstützung stellten wir einen Koch ein», sagt sie. Doch sie habe gemerkt, dass es ihr auf Dauer zu viel war. 2014 war es endgültig an der Zeit, aufzuhören.

Der Nachfolger hatte gesundheitliche Probleme

Bevor das Ehepaar das Restaurant an den neuen Pächter übergab, wurden die Gaststube und das Sääli sanft renoviert. Einen neuen Boden und neue Lampen habe es gegeben. Im Januar 2015 übernahm schliesslich der Nachfolger. «Das war aber ein kurzes Gastspiel», sagt Willi Schwarz und seufzt. Aus gesundheitlichen Gründen musste der Nachfolger nach nur drei Monaten wieder aufhören. Das Restaurant sei damals gut gelaufen.

«Anschliessend übernahm eine unserer ehemaligen Serviertöchter», sagt Annelies Schwarz. Sie blieb bis Ende Januar 2017. Dann ging die Suche von vorne los – bisher ohne Erfolg. «Seit damals steht das Restaurant leer», sagt sie mit Bedauern.

Das Restaurant ist insgesamt 80 Quadratmeter gross. In der Gaststube gibt es rund 35 Sitzplätze, im Sääli sind es nochmals rund 40. Dazu gehören eine teilweise gedeckte Gartenwirtschaft und ein kleiner Spielplatz. Dort finden rund 60 Personen Platz. Gerade im Sommer ist die Gartenwirtschaft beispielsweise bei Velofahrern beliebt. «Dann ist jeweils viel los», bestätigt Willi Schwarz. «Deshalb wäre es schön, wenn das Restaurant ab Frühling wieder offen wäre», fügt seine Frau an. Auch an der Technik soll es nicht scheitern. Annelies Schwarz geht voraus in die Küche und deutet unter anderem auf einen Steamer, eine Eis- sowie Geschirrspülmaschine. «Vor kurzem haben wir eine neue Kaffeemaschine gekauft», sagt sie. Benutzt wurde sie bisher noch nicht. Sie seufzt. Zusätzlich zum Restaurant stehen im Obergeschoss zwei Zimmer zur Verfügung. «Diese könnte der Pächter privat oder als Büro nutzen.» Vier weitere Zimmer vermietet das Ehepaar derzeit an Saisonniers.

Dorfbevölkerung fragt nach dem Stand der Dinge

Für das Restaurant wünschen sich Annelies und Willi Schwarz jemanden, der «kreativ» ist und «Freude hat am Wirten», wie sie sagen. Auch die Dorfbevölkerung würde es begrüssen, wenn das Restaurant wiedereröffnen würde. «Wir werden immer wieder nach dem Stand der Dinge gefragt», sagt Annelies Schwarz.

Nebst dem «Sonnenhof» gibt es in Pfyn das Café Bürgi und das Restaurant Krone. «Aktuell fehlt das Restaurant Sonnenhof als zusätzlicher Treffpunkt», sagt Annelies Schwarz. Die Pfyner wären froh, wenn der «Sonnenhof» wieder aufgehen würde, ist sie überzeugt. «Unter anderem für die Tage, an denen das Restaurant Krone geschlossen ist.»


Leserkommentare

Anzeige: