Sam sucht vergebens

Seit drei Jahren betreibt Landwirt Jürg Truninger auf seinem Hof eine Trüffelplantage. Am Samstag hatte er die Baumpaten zum dritten Trüffelevent eingeladen.
26. September 2017, 07:34
Manuela Olgiati

Manuela Olgiati

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Manchmal findet man an einem Tag ein paar Gramm, oft findet man als Trüffelsucher mit Hund gar nichts. Denn schwarze Trüffel sind selten. Auch am Samstag war die Suche auf der Trüffelplantage von Jürg Truninger in Hörhausen nicht von Erfolg gekrönt. Truningers Aufwand ist gleichwohl gross. Um das unternehmerische Risiko klein zu halten, machte er Trüffelliebhaber zu Teilhabern.

Am Samstag fand der dritte Trüffelevent für die Baumpaten statt. Beim Apéro zu Tatarbrötchen mit frisch geriebenem Trüffel sprach Landwirt Truninger von der Kälte im April. Der Hagel im August setzte einzelnen Pflanzen ebenfalls zu. «Die Trüffelbäume sind trotz allem gewachsen, die Haselbäume sind bereits drei Meter hoch», freute sich Truninger. Für eine erfolgreiche Trüffelsuche muss nebst den passenden Bäumen auch die Beschaffenheit des Bodens stimmen.

Planung ist das eine, Ernten das andere

Vor drei Jahren hat Truninger auf 60 Aren 700 Trüffelbäume gepflanzt. Die Wurzeln der Eichen, Buchen und Haselbäume sowie der Schwarzkiefern wurden mit Burgundertrüffel- und Wintertrüffelsporen infiziert. Die Planung ist das eine, das Ernten das andere. Matthias Steudler spricht von bis zu zehn Jahren Wartezeit bis zur Ernte. «Die Trüffelsuche ist ein intensives Hobby, man legt weite Strecken zurück.» Seit über 40 Jahren gehört Matthias Steudler zu den ambitionierten Pilzsammlern. Seit sieben Jahren ist er auf Trüffel spezialisiert. Am Samstag führte er mit seinem speziell ausgebildeten Hund Sam der Rasse Lagotto-Romangnolo die Trüffelsuche vor. «Der Hund zielt auf mögliche Fundorte zu», war von Steudler zu erfahren. Bis das Tier mit seinem Spürsinn den Trüffel findet, braucht es Geduld. Wer nicht schnell genug reagiert, hat das Nachsehen. Hunde verzehren diese Delikatesse nämlich ebenso gerne. Steudler weiss auch, dass im Gegensatz zum vergangenen Jahr, da an einzelnen Standorten in der Schweiz sieben Kilogramm Trüffel geerntet wurden, der Ertrag heuer mit einem Kilogramm bescheiden ausfällt.

An Truningers Trüffelevent war auch Pius Bodenmann, ein Trüffelexperte aus dem Berner Seeland, unter den Gästen. Er brachte für diesen Anlass extra Trüffel aus seiner Region mit. Frische zeichne die Qualität des guten Trüffels aus.

Die Baumpaten konnten an der Degustation Produkte kennen lernen. Anschliessend wurde ihnen ein Trüffel-Gourmetmenu serviert. Und es blieb auch Zeit, den persönlichen Trüffelbaum auf der Plantage zu suchen. Heidi Hausammann etwa hielt ihre grossgewachsene Buche mit der Kamera fest. 97 von 100 Patenschaften sind vergeben.


Leserkommentare

Anzeige: