Mit «Miss Saigon» nach Vietnam

FRAUENFELD ⋅ Das Jugendblasorchester beendete am Freitag eine intensive Trainingswoche mit einem Auftritt im Casino. Das Publikum war begeistert. Dennoch sind Tränen geflossen.
16. April 2018, 05:17

Eine Klarinette tönt einsam aus dem grossen Saal des Casinos in Frauenfeld. Noch sind die 51 Musiker des Jugendblasorchesters in den Vorbereitungen zu ihrem Jubiläumsauftritt. Seit 15 Jahren wird ein Lager durchgeführt. Dabei erwartet die Jugendlichen eine intensive Probearbeit an diversen Blasinstrumenten. Als Abschluss werden jeweils zwei Konzerte durchgeführt.

Der grosse Saal des Casinos ist beinahe voll, als um 20 Uhr die Lichter erlöschen. Gespannte Ruhe herrscht beim Publikum. Von irgendwoher kommen Töne. Nach einer gefühlten Ewigkeit erscheinen die ersten Musiker und eröffnen mit Paukenschlägen und einem Triangel das Konzert. Mario Testa führt als Moderator durch den Abend. «Himmlisch wird es im ersten Teil, bevor es nach der Pause irdischer weitergeht», erklärt Testa das abendliche Programm.

Musikalisch um die Welt

Nachdem das zweite Stück «Lux Aurumque» (Licht und Gold) von Eric Whitacre gespielt ist, sind die Zuhörer endgültig dem Bann der Musik und dem goldenen Glanz der Blasinstrumente verfallen. Konzentriert hört das Publikum zu. Es ertönt einmal nur die Querflöte mit Klarinette, danach Saxofon, Trompete und diverse Hörner. Nach der Pause geht es musikalisch um die Welt; ob mit der Melodie aus dem US-Spielfilm «The Terminal», bei welcher Simon Gisler als Solist die Herausforderung auf der Klarinette souverän meistert, obwohl das Stück zeitweise ein enormes Tempo verlangt, oder mit dem Stück «Miss Saigon», das das Publikum sogar bis nach Vietnam führt.

Tränen fliessen, als Leandra Bernegger als Präsidentin des Jugendblasorchesters verabschiedet wird. Ihr Nachfolger kann bereits vorgestellt werden: Fredi Sonderegger. Mit zwei Zugaben für ein begeistertes Publikum endet das Jubiläumskonzert.

 

Andreas Taverner

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch


Anzeige: